Dienstag, 20. Juni 2017

Florian Hauschild bei RT Deutsch ausgestiegen

„Wir sind die Friedensbewegung. Wer uns im Weg steht wird vernichtet!“  (Florian Hauschild, KenFM-Autor)

KenFM ist Partner des Pax Terra Musica-Friedensfestivals. KenFM-Autor Florian Hauschild steht der querfrontlerischen Silly Left um NachDenkSeiten nahe...

Florian Hauschild über RT: "Schmutzladen, der selbst gerne Mainstream geworden
wäre und dabei korrupt wurde. Braucht man nicht mehr.
Bin da auch raus jetzt"


"Während meiner Zeit bei RT Deutsch hatte ich die Möglichkeit in streng geheimes FSB-Material zu blicken, worüber ich jetzt, nach meinem Ausscheiden dort, nicht mehr schweigen kann und will." (Florian Hauschild, KenFM-Autor)

"...oder KenFM natürlich weiter zu empfehlen, Nachdenkseiten, Telepolis und viele andere."  (Florian Hauschild auf Facebook)


Zum Ausstieg von Florian Hauschild aus RT Deutsch, das sich wie die NachDenkSeiten als "Gegenöffentlichkeit" versteht, einige Zeilen aus dem Artikel von "Die Kentrail-Verschwörung":
"Seinem eigenen Profil auf Facebook zufolge hat Hauschild „RT Deutsch“ inzwischen im Streit verlassen. Am 14. Juni postete er eine Schimpftirade gegen „Unternehmen, vor allem größere oder jene mit psychotischen Chefs“. In einem Kommentar unter diesem eher allgemein gehaltenen Text wird der Verfasser konkret und schreibt, um wen es ihm eigentlich geht: „ich mach mal den Anfang: RT Deutsch ist ein Schmutzladen und muss aus dem Internet gefegt werden“ [7]. Seither twitterte er ein Bild von RT-Deutsch-Chef Ivan Rodionov, das er offenbar selbst mit beleidigenden Kritzeleien versehen hat. [8]
Rodionov reagierte bisher nicht auf diese persönlichen Angriffe. Nicht zum ersten Mal endet ein Arbeitsverhältnis bei „RT Deutsch“ als skurrile Internet-Soap. Die Moderatorin Lea Frings hat das Unternehmen 2015 im Streit verlassen, nur um danach allerlei schmutzige Wäsche zu waschen. [9]
Achtung, Gedankenkontrolle!
Hauschild hat jetzt wieder mehr Zeit. Und er nutzt sie. Bereits am 10. Juni verkündete der ehemalige Kreml-Propagandist voller Tatendrang seine Rückkehr zum politischen Aktivismus jenseits von gut und böse: „Wir sind die Friedensbewegung. Wer uns im Weg steht wird vernichtet!“ [10], ließ er seine Twitter-Follower wissen. Am vergangenen Samstag ging es dann richtig los. In der RT-Redaktion habe er Dokumente des russischen Geheimdiensts FSB einsehen können, behauptete Hauschild auf Facebook. Dort habe er etwas Schreckliches erfahren...
[...] Auch wenn „RT Deutsch“ ihn nicht mehr will… Florian Hauschild braucht sich keine Sorgen zu machen. Auf dem Nischenmarkt für verwörungsideologische Online-Medien gibt es heute genügend Medien wie „KenFM“ und ähnliche Formate, die seine kruden Artikel und Vernichtungsfantasien auch in Zukunft gern veröffentlichen werden. Dass diese semiprofessionellen Webportale mittlerweile ebenfalls mit Web-Monitoring arbeiten, um ihre Zielgruppen zu finden und anzusprechen, müssen sie ihm ja nicht verraten."

Hier geht es zum ganzen Artikel.




Kommentare:

  1. Jens Berger (NachDenkSeiten) wirft der SPD "Feigheit vor dem politischen Feind" vor...
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=38830#more-38830

    AntwortenLöschen
  2. Auf seiner FB-Seite pöbelt Hauschild sein Publikum regelmäßig an, die wundern sich über den "neuen Tonfall". Für die Wahnwichtel-Karriere hat er ja in den letzten Jahren ein bischen Kreide gefressen, jetzt ist er wieder ganz der alte hetzerische Hauskotze.
    Der Frust muss tief sitzen, nicht mal bei RT hat es geklappt mit der wirtschaftlichen Integration, dem gehen langsam die Nischen aus.

    AntwortenLöschen