Montag, 30. Januar 2017

Russische Propagandamaschinen schlagen zu - Correctiv unter Polizeischutz

Dass der Neid gross und die Anfeindungen heftig werden würden, war der Correctiv-Crew klar. Aber dass es so schlimm werden würde, hatten sie dann doch nicht für möglich gehalten. Die selbsternannten "alternativen" Medien aka "Gegenöffenlichkeit", die laut "Denunziation" und "Kontaktschuld" schreien, wenn sie kritisiert und ihre Verbindungen aufgedeckt werden, schlagen massiert und koordiniert gegen Correctiv los, angetrieben von Frust, Angst und Neid.
 
David Schraven von Correctiv teilte gestern auf der Correctiv-Homepage mit, was zur Zeit bei ihnen abgeht:
"Doch nun häufen sich Angriffe und Diffamierungen, die nichts mit dem zu tun haben, was wir bislang als normale Auseinandersetzung in unserer Gesellschaft kannten."
"Wir haben zum Abschuss von Flug MH17 durch russische Offiziere recherchiert. Wir haben zu Putins Vergangenheit in Dresden, zu Korruption und Stasi-Kumpanen mit russischen Verbindungen geschrieben.
Kein Wunder also, dass die russische Propagandamaschine Russia Today uns seit langem angreift. Unsere Transparenzberichte werden benutzt als Beweise, dass wir dubiose Zahlungen von geheimnisvollen Geldgebern bekommen würden. Unser Chefredakteur Markus Grill und ich, wir werden persönlich als Strippenzieher und Werkzeuge in den Händen düsterer Kräfte beschrieben."
"Seit wir #ÖZGÜRÜZ mit Can Dündar publizieren, greifen uns türkische Extremisten an."
"Unsere Redaktion steht unter polizeilichem Objektschutz. Personenschützer gehen bei uns ein uns aus."
"Wir können viel aushalten. Diese Art der Attacken machen uns wenig.
Aber bedenklich wird es, wenn Hetzer versuchen, Menschen und Stiftungen anzugreifen, die wir in unseren Transparenzberichten genannt haben, damit diese Einfluss auf unsere Berichterstattung nehmen.
Mittlerweile wurden fast alle unserer Förderer direkt angeschrieben und angegriffen."  (David Schraven)


Die selbsternannte "Gegenöffentlichkeit" aus NachDenkSeiten, KenFM, weltnetzTV Compact, Sputnik, RT Deutsch u.a. war in den vergangenen Tagen besonders aktiv. Paul Schreyers Attacken gegen Correctiv waren auf Telepolis und NachDenkSeiten zu lesen, Lob für Paul Schreyer kam von RT Deutsch, Sputnik und KenFM. Auch Uli Gellermann, Jens Berger (NachDenkSeiten) und RT Deutsch-Redakteur Florian Hauschild toben und schäumen gegen Correctiv.
Ihre Angst vor der Aufdeckung und Kennzeichnung von FakeNews ist berechtigt...
 
 
 
 
Als ich vor zwei Jahren das Blog "Journalistenhatz" gestartet hatte, waren einige andere Blogger und ich die einzigen Mahner, die auf die sich bildende Querfront aufmerksam gemacht hatten. Meine Hoffnung war es stets, dass auch die etablierten Medien die Gefahr dieser brandgefährlichen Medienverächtlichmachung  und Querfrontbildung erkennen würden. Als dann Wolfgang Lieb im Herbst 2015  mit einem grossen Knall die NachDenkSeiten frustriert und beschämt verlassen und Wolfgang Storz (Otto Brenner Stiftung) die Sache aufgegriffen hatte, kam bei den etablierten Medien Bewegung in die Sache. Inzwischen scheinen die etablierten Medien die Gefahr erkannt zu haben und es wurden Massnahmen eingeleitet.
Ich stand neulich - dank der unfreiwilligen Hilfe der Querflöte Norbert Häring - in Kontakt mit Wolfgang Lieb. Für ihn sind die NachDenkSeiten gestorben, er liest sie nicht einmal mehr. Nach dem Ausscheiden von Wolfgang Lieb und Kai Ehlers hatte Albrecht Müller freie Bahn in Richtung Zusammenarbeit mit KenFM, RT Deutsch, weltnetzTV, Free21 und anderen "alternativen" Medien. Man versteht sich sogar als edle, rettende "Gegenöffentlichkeit" - journalistische Neutralität und Objektivität hindern dabei nur.

"Der Aufbau einer Gegenöffentlichkeit wird immer wichtiger. Machen Sie mit!
In den letzten Tagen verschärft sich die trostlose Lage bei unseren Medien. Sie machen mehrheitlich bei den massiven Manipulationen der politisch Verantwortlichen mit." (Albrecht Müller, NachDenkSeiten, 2. Juli 2010)
 
"Es geht einzig um die Frage, ob und wie es gelingen könnte, heute noch irgendwann so etwas zu schaffen wie ein Gegengewicht zur herrschenden Indoktrination. Diese Frage zu stellen ist sichtbar lebensnotwendig geworden. Denn es geht wieder einmal um Krieg und Frieden."  (Albrecht Müller, NachDenkSeiten,19. November 2015)

"Der Aufbau der Gegenöffentlichkeit ist von existenzieller Bedeutung, weil mit den etablierten Medien eine wirklich demokratische Willensbildung nicht zu schaffen ist."  (Albrecht Müller, NachDenkSeiten, 23. Dezember 2016)


Es wird um schonendes Anhalten gebeten...
 

Kommentare:

  1. Alfons Olaf Shumways Kommentar zu den heutigen Hinweisen des Tages der NachDenkSeiten: "die nachdenkseiten kopieren also einfach irgendwelche unseriösen berichte anstelle die sachverhalte selbst zu prüfen?!

    man kann die ganze zeremonie per videostream anschauen. man kann live zusehen zu welcher zeit sich der platz füllt und wie weit. es wird mehrmals zwischen den perspektiven hin und hergeschaltet. die medien haben NICHTS verfälscht.
    es ist schon peinlich wenn man nicht einmal mehr einfachste realitäten annehmen kann. man sieht auch auf den angeblich beweisenden bildern die noch freien weissen flächen, die aufgrund der perspective aber sehr viel geringer aussehen.

    das ganze ist von mehreren blickwinkeln live dokumentiert worden.

    ich dankte meinungsmache wäre euer spezialgebiet. in sachen trump und seiner verbländeten anhängerschaft glänzt ihr bisher nicht gerade."

    https://www.facebook.com/NachDenkSeiten/posts/10154958051183627

    Tja, wie schon gesagt, es geht bei der selbsternannten Gegenöffentlichkeit nicht um Neutralität und Objektivität, sondern um ein "Gegengewicht"...

    AntwortenLöschen
  2. Ken Jebsen: "Meine Partner sind die NachDenkSeiten, das Kritische-Netzwerk, weltnetz.tv, die NRhZ, Evelyn Hecht-Galinski und die Rationalgalerie von Uli Gellermann..."
    https://www.youtube.com/watch?v=stJjV5osb1Y&feature=youtu.be

    AntwortenLöschen
  3. KenFM-Kommentator Volume: "Ich habe es von Anfang an gesagt, die positive Berichterstattung über Trump war völlig daneben."
    https://kenfm.de/mit-trump-geht-der-terror-weiter/

    Tja...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da ich hier zitiert werde, möchte ich gerne darauf antworten.

      Es überrascht mich, dass ohne mein Wissen ein winziger Schnipsel meines Posts hier verwendet wird. Das kann doch nicht sein, das ist genau die "Lückenpresse" und Manipulation, gegen die sich die Menschen wehren! Deshalb vertrauen die Menschen den Medien nichtmehr.

      Es soll wohl der Eindruck erweckt werden, ich würde kenfm.de kritisieren? Das tue ich nicht. Obwohl ich nicht mit jedem Inhalt der Website einverstanden bin, ist das Portal eine hervorragende Plattform, um sich unabhängig zu informieren.

      Mir liegt der Frieden am Herzen, und Kenfm.de bietet eine völlig überzeugende Informationsübersicht die klar Stellung bezieht gegen die sehr einseitige Berichterstattung der Nato-Presse.
      Deshalb, der Vollständigkeit halber, bitte auch andere (vollständige) Posts in der gleichen Diskussion zitieren, so z.B.:
      "Es haben doch inzwischen praktisch alle begriffen: der „Krieg gegen den Terror“ ist ein Märchen. Von den eigentlichen Zielen einmal abgesehen kann dieser Krieg einfach nicht „gewonnen“ werden, wie auch immer dieser „Sieg“ aussehen sollte (alle radikalen Muslime tot?).
      Jeder, der für den Krieg ist, ob sich der nun Krieg gegen Russland, gegen den Terror, gegen den Terror im Inland oder gegen böse Machthaber oder wie auch immer schimpft, jeder Krieg ist falsch! Und außerdem völkerrechtswidrig.
      Trump ist für den Krieg gegen den Terror – und ich bin gegen ihn und gegen den Krieg, und viele andere sind das auch, Gott sei Dank."

      Löschen
  4. Die NachDenkSeiten toben und schäumen wegen DLF-Sendung über Verschwörungstheorien...
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=36810#h18

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grund: Ihr Allianzpartner Ken Jebsen wird in der Sendung erwähnt...

      Löschen
    2. Die NachDenkSeiten über die DLF-Sendung: " infame Meinungsmache"...

      Löschen
  5. Die NachDenkSeiten attackieren mal wieder auf den Grafiker Klaus Staeck...
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=36815
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=28921

    Ganz böhse, weil ein Feind der Querfront...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klaus Staeck in der FR: "Das Dilemma fließender Grenzen in der Gegenöffentlichkeit hat auf der linken Seite auch die verdienstvollen „NachDenkSeiten“ erwischt. Vor zwölf Jahren von Albrecht Müller und Wolfgang Lieb als Internet-Medium politischer Aufklärung und Diskussion gegründet, ging nun der zweite Mann von Bord. Er fand das einstige Ziel der Reise nicht mehr wieder, „Informationen und die differenzierte Abbildung der Wirklichkeit vor ihre politische Bewertung und vor die Unterordnung unter das eigene Weltbild“ zu stellen. Stattdessen wurde zum Kampf gegen die Herrschenden und gegen die Medien aufgerufen – ein Weg in die politische Resignation. Immer öfter gelangte auch der Vorwurf der „Gleichschaltung“ in den Weblog – die NachDenkSeiten auf dem Weg in die „Gegenpropaganda“."
      http://www.fr-online.de/kolumnen/medien-der-journalismus-hat-viel-zu-verlieren,29976192,32448546.html?dmcid=sm_tw

      Löschen
  6. Spiegelfechter & NachDenkSeiten Watch: "Jens Berger endlos langes nichtssagendes Machwerk zum Thema "Sputnik macht AfD-Propaganda" mit doppeltem Auftrag.

    Einmal vom Chef, der nicht verwinden kann, dass sein Weggefährte aus Heidelberger Tagen Klaus Staeck seine NDS - und die derzeitige Politik in Russland - nicht mehr toll findet. Da hat er schon 2015 (Storz-Studie) rumgeheult.
    Zum anderen von seinen Kreml-Freunden, die anscheinend Angst haben, dass nun auch die Linken abschwenken aus ihrer romantisch-rosaroten Verklärung Russlands, am Beispiel Staecks.
    Ihr könnt so lange Texte schreiben wie ihr wollt mit noch so vielen whataboutismen - eine Gleichseitigkeit der autoritären Kleptokratie Russland und des freien Deutschland nehmen euch immer weniger Leute ab. Und nur unter einer solchen Prämisse wären zB Staatssender beider Länder vergleichbar.
    Wie sagte Samantha Power in ihrer letzten großen Rede:
    "There is a world of difference between supporting free and fair elections, and investing in independent institutions that advance human rights, accountability, and transparency – as we do; and trying to sow distrust in democratic processes, misinform citizens, and swing elections toward illiberal parties, as Russia is doing."
    Eure Versuche, diese unvereinbaren Gegensätze einzuebnen haben immer weniger Erfolg."

    https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=733210016835071&id=399345493554860

    AntwortenLöschen