Montag, 2. Januar 2017

Ken Jebsen präsentiert: Einen Macher...

Ken Jebsen ist des Lobes voll. Er sei ein "Macher", dieser Dennis Hack. Immer wieder fällt dieser Begriff. Denn auch Ken Jebsen sieht sich als "Macher". "Macher" verändern die Welt. Zum Besseren. Und zu denen will Ken Jebsen auch gehören...

Ken Jebsen interviewt den "Macher" Dennis Hack


Dennis Hack mag die neurechte Hetzerin Jasinna sehr:  "Neustes Video von Jasinna! Klasse!" - schliesslich lauert das Böse immer und überall. Ebenso empfiehlt Dennis Hack das QuerDenkenTV, die Propagandaschau, Daniele Ganser, die NachDenkSeiten, weltnetzTV, den Kopp-Verlag, NuoViso usw. Und KenFM. Dennis Hacks neustes Projekt namens Human Connection nimmt am Pax Terra Musica-Festival teil, wo auch der Free21-Gründer Tommy Hansen und der putinfreundliche Friedensdemoorganisator und Mahnwacheredner Reiner Braun auftreten werden. Dass die Querflöte Prinz Chaos II. Human Connection empfiehlt, erstaunte mich dann nicht wirklich:  "Aber ich glaube an dieses Projekt. Schon alleine deswegen, weil wirklich alles, was davon bisher zu lesen und zu sehen ist, präzise durchdacht und extrem gut gemacht ist." (Prinz Chaos II.)
 
Human Connection ist auch auf Facebook. Hier ein Bild von friedliebenden, jungen, fröhlichen Menschen. Könnte auch eine Werbung für ein neues Smartphone sein, wenn da dieser Typ mit dem Die Bandbreite-T-Shirt nicht wäre...
 
 
und
"Nationalistisch-linke Querfront: Elsässer, Jebsen, Hörstel, Wimmer und die “alternativen Medien”

Kommentare:

  1. McAfee kann nicht ausschliessen, dass es russische Hacker waren, denn jeder fähige Hacker könne seine Spuren verwischen.
    "Wenn ich Chinese wäre und den Wunsch hätte, es so aussehen zu lassen, als haben es die Russen getan, würde ich russische Sprache im Code verwenden und typisch russische Techniken nutzen, um in die Systeme einzudringen. Es gibt schlicht keine Möglichkeit, eine klare Quelle für eine solche Attacke auszumachen."
    https://deutsch.rt.com/international/44840-sicherheitsexperte-john-mcafee-dnc-leak-keine-russen/

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Artikel. Vielleicht als Ergänzung:

    1. In dem langen Interview wird nicht klar, worum es Hack überhaupt geht. Irgendwas stört ihn an der Welt, aber was, findet man nicht heraus.

    2. Es zeigt sich erneut, dass Jebsen kein kritischer Journalist ist, sondern ein PR-Arbeiter. Er lässt den Hack reden und verhält sich komplett affirmativ. Eine bemerkenswerte Leistung, bedenkt man seine Selbststilisierung.

    3. Ich hoffe mal, Hack hat für das Interview Geld bezahlt. Er bewirbt ausführlich seine Firma, obwohl die mit dem Thema nichts zu tun hat.

    4. Man fragt sich, ob Hack in seiner Firma wirklich arbeitet. Er ist ja, eigenen Angaben zufolge, wahnsinnig viel mit seinem neuen Netzwerk beschäftigt und betreibt außerdem einen Blog. Im Impressum der Firma steht er als geschäftsführender Gesellschafter, ein anderer ist Geschäftsführer. Es ist also gut möglich, dass Hack vor allem Enkel des Firmengründers an diese Position kam und als Gesellschafter vor allem Geld aus dem Laden zieht. Er wäre ein typischer Ausbeuter, der andere für sich arbeiten lässt und sich dann publikumswirksam Sorgen um die Welt macht.

    Es ist generell lustig, dass man nach solch einem Jebsen-Interview nur fünf Minuten googlen braucht, um auf die vielen Ungereimtheiten und rechtsradikalen Bezüge - siehe die Lektüreempfehlungen - zu stoßen.

    AntwortenLöschen
  3. Sie können rund um die Uhr antisemitische Vorfälle unter https://www.report-antisemitism.de melden.

    AntwortenLöschen
  4. Die NachDenkSeiten empfehlen heute das Video von Ken Jebsen mit Dennis Hack:
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=36438#h09

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Güte, die machen sich nur noch lächerlich. Nichts an dem Interview ist informativ oder gar kritisch. Würde ein Klaus Kleber solch ein Interview führen, sie zerissen es in der Luft.

      Löschen
    2. Ja, das sehe ich auch so.
      Der Opportunist Berger vertritt heute genau das Gegenteil von dem, was er noch vor drei Jahren vertreten hatte. Erbärmlich.

      Löschen
  5. Jens Berger bezeichnet Tomasz Konicz' Artikel in Telepolis über die Querflöte Wagenknecht als "dumme und zudem im Kern reaktionäre Trollerei"...
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=36426#h18

    AntwortenLöschen
  6. Dank an Jutta Ditfurth fürs Retweeten
    https://twitter.com/jutta_ditfurth/status/815910869720768512

    AntwortenLöschen
  7. ...neurechte Hetzerin Jasinna... :D Herrlitsch!!

    AntwortenLöschen