Donnerstag, 1. Dezember 2016

Willkommen bei KenFM, dem Allianzpartner der NachDenkSeiten

"Man darf nicht vergessen, dass die Medien, die westlichen Medien, die wir ja zu konsumieren kriegen, die sind ähh neunzig Prozent äääh kontrolliert von sechs großen Mediengiganten und das sind alles anglosaxonische Zionistenorganisationen, die praktisch alles dasselbe sagen. [...] Ich würde sagen, oft sage ich das auch oder schreibe darüber, dass der Rothschild-Clan nichts anderes ist als eine Mafia. Und vielleicht sollte man da noch einfügen ich bin überzeugt -sie wissen das-, dass ähh, dass – im Prinzip diese Mafia, diese Zionistenmafia, die Amerika schon seit hundert oder mehr Jahren dominiert ist also, die Medien werden von Ihnen beherrscht…die arbeiten zusammen mit den Großbanken, mit der Pharmazeutik und mit der Kriegsindustrie"  (Peter König im Gespräch mit Ken Jebsen)
 
"…dazu muss man aber natürlich sagen – und ich möchte das ebenfalls in Verbindung bringen mit Trump: Es gibt etwas wie etwas, was man in…den Medien, den nicht öffentlichen Medien, sondern eher in den Untergrundmedien, den Deep State nennt. Das ist eine Elite, viele nennen sie Illuminati andere nennen sie die Zionisten und Think Tanks die die Politik machen, die die Stränge ziehen."  (Peter König im Gespräch mit Ken Jebsen, ab Minute 4)


Ken Jebsen interviewt Peter König

 
Der glühende Israelfreund Ken Jebsen hätte stets die Möglichkeit zur Intervention oder zu kritischen Nachfragen gehabt...
 
Albrecht Müller, der Allianzpartner von KenFM, drückte es auf seinen NachDenkSeiten gestern nur wenig anders aus:
"...wenn man Deutschlandfunk hört oder die Tagesschau sieht oder die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung liest, oder gar BILD, dann muss man feststellen, dass die Frequenz der gezielten Manipulationen immer weiter steigt. Das ist deutlich daran zu beobachten, dass Feindbilder und die neue Konfrontation in Europa gepflegt werden – in einer Weise, die wir selbst vor einem Jahr noch nicht erwartet hätten. Unsere Aufklärungsarbeit ist nötiger denn je."  (NachDenkSeiten)

 
Wolfgang Lieb zog vor einem Jahr die Konsequenzen und stieg aus. Ich schrieb bereits am 24. Oktober 2015:
Dass es unter der Oberfläche der NachDenkSeiten gären muss, vermutete ich schon länger. Ich hätte allerdings eher erwartet, dass Jens Berger das Handtuch wirft, nicht Wolfgang Lieb, der langjährige Partner und Freund von Albrecht Müller. Gestern Abend traf mich der Abschiedstext von Wolfgang Lieb mit voller Wucht. Alles hat er schonungslos auf den Tisch gebracht: Albrecht Müllers Hass auf die USA, die obsessiv gewordene Medienverächtlichmachung, die Mauscheleien mit dubiosen Figuren der Mahnwachen- und Truther-Bewegung, das gierige Schielen nach Klickzahlen, den verächtlichen Umgang mit mahnenden Kritikern, selbst mit jahrelangen Gönnern, die vergeblichen Bemühungen, Albrecht Müller zur Vernunft zu bringen. Also genau das, worauf viele andere Kritiker - auch ich - seit Monaten hinweisen.
Wolfgang Lieb hat sich alles von der Seele geschrieben; er muss den Text - eine veritable Abrechnung - schon länger vorbereitet haben. Dass er ihn gestern Freitagabend ins Netz stellte, war Kalkül. Ich gehe davon aus, dass dies nicht im Einvernehmen mit Albrecht Müller geschah. Zu erbärmlich die darauf veröffentlichte Stellungnahme von Albrecht Müller:
"Dass Wolfgang Lieb sich zurückzieht, ist schon deshalb bedauerlich, weil die NachDenkSeiten gerade in den letzten Monaten einen großen Sprung nach vorn gemacht haben",  schreibt Albrecht Müller. Ja, nach vorn, Richtung KenFM, Daniele Ganser, Pedram Shahyar und Willy Wimmer, den PEGIDA-Versteher.
Niemand soll von Albrecht Müller Einsicht erwarten. Er wird seine Geisterfahrt unbeirrt weiter führen. Die Klickzahlen werden steigen...


Leseempfehlung:  "Es ist ein beliebter Trick des Antisemitismus, sich hinter "Israelkritik" und Antizionismus zu verstecken"

Kommentare:

  1. "Wer "Lügenpresse" schreit, will nicht bloß auch seine Meinung in den Medien sehen, sondern ausschließlich seine Meinung. "Lügenpresse" ist der Ruf nach einer autoritären Gesellschaft." (Sascha Lobo)
    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/deutschland-luegenpresse-ist-keine-medienkritik-kolumne-a-1123778.html

    AntwortenLöschen
  2. konkret: "Die Faschisierung der Gesellschaft, rechte Linke und Sahra Wagenknecht, die wirkmächtigste Vertreterin linksnationalistischer Tendenzen hierzulande.
    [...] Notorisch sind in der Linken weltweit ein als Antizionismus camouflierter Antisemitismus sowie das Paktieren mit dem islamischen Faschismus im Namen des Antiimperialismus."

    http://www.konkret-magazin.de/aktuelles/aus-aktuellem-anlass/aus-aktuellem-anlass-beitrag/items/vorwaerts-nimmer.html

    AntwortenLöschen
  3. Karl Moi Drobbe: "Genau! Geht es nach der Wagenknecht, müsste die Antwort lauten: "Macht es mir nach und kriecht noch tiefer in Putins Rektum." Aber, Oh hoppla, zum einen steckt da ja auch schon Frauke drin und, jetzt das Sahnehäubchen: Vladi und Donni sind auf Kuschelkurs."
    https://www.facebook.com/sahra.wagenknecht/posts/1498158990201493

    AntwortenLöschen