Donnerstag, 15. Dezember 2016

Jens Berger nahm gestern das Wort "Zensur" in den Mund

In einem wütenden Artikel gegen die WDR-Chefredakteurin Sonja Mikich nahm Jens Berger (NachDenkSeiten) gestern das Wort "Zensur" in den Mund:
 
"Und das liegt nicht nur an der für viele Vertreter ihres Berufsstands leider so charakteristischen Unfähigkeit zur Selbstreflexion. Sonja Mikich hat vielmehr eine rote Linie überschritten, indem sie in ihrem Kommentar aktiv zur Zensur von Nachrichten und Meldungen durch die Internetgiganten aufruft."
"Die großen Konzernmedien und ÖR-Anstalten würden als „die Guten“ vom Facebook-Algorithmus bevorzugt, während alternative Medien als „die Bösen“ benachteiligt würden. Das ist Zensur! Ist es das, was Sonja Mikich will?"
 
 
Tja, wer wie Jens Berger im Glaushaus sitzt...
Wie mir Emran Feroz auf Anfrage mitteilte, hatten die ach so kritischen NachDenkSeiten einen Assad-kritischen Text von Emran Feroz eigenmächtig und sinnentstellend abgeändert. Ohne Emran Feroz zu kontaktieren:

Alte Version  (Originalversion von Emran Feroz):  "Denn obwohl dieser Extremismus weiterhin wütet, muss auch Folgendes klargestellt werden: Weder der sogenannte „Islamische Staat“ (IS) noch irgendeine andere extremistische Gruppierung hat mittlerweile mehr Syrer getötet als der Machtapparat Bashar al Assads."

Neue Version (abgeändert durch die NachDenkSeiten):  "Denn obwohl dieser Extremismus weiterhin wütet, muss auch Folgendes klargestellt werden: Nicht nur der sogenannte „Islamische Staat“ (IS) oder andere extremistische Gruppierungen, sondern auch die Regierungstruppen haben Tausende Tote auf ihrem Konto."



Albrecht Müller wird wohl demnächst bestimmt wieder Vorträge halten und seinen Zuhörern erklären, wie die gleichgeschaltete "Kampfpresse" mithilfe von Manipulationen und Verfälschungen lügt und betrügt.
Den heute von Emran Feroz veröffentlichten Artikel in der taz dürfte weder Albrecht Müller noch Jens Berger gefallen. Emranz Feroz schreibt:
 

"Assads Sieg wird – wie kann es anders sein – als Erfolg gegen die US-Aggression im Land betrachtet. Dass hauptsächlich russische Bomben in den letzten Monaten in Syrien Krankenhäuser zerstört haben, wird nicht nur zur Nebensache verklärt. [...] Doch sobald die Bomben aus Moskau kommen, legen viele Antiimperialisten und angebliche Friedensaktivisten ein anderes Maß an.

De facto hat die westliche Linke damit die Rhetorik jener angenommen, die sie kritisiert. Der „War on Terror“ wird plötzlich notwendig, sobald er von Assad, Putin und ihren Propagandastellen konstruiert wird. Hauptsache, er passt ins eigene Weltbild. [...] Nur, woher kommt der Glaube, Putin sei das personifizierte Gute? Die Antwort ist einfach: aus ideologischer Verblendung und historisch Gelerntem. Nehmen wir die sowjetische Afghanistan-Invasion in den 1980ern und den Krieg in Syrien heute. Auch damals wurde Moskaus Einmarsch in Kabul von vielen Linken im Westen begrüßt, natürlich noch viel stärker im Schatten des Ost-West-Konflikts."

 
Leseempfehlung:  "Mit zweierlei Mass" (von Emran Feroz, taz)


Nachtrag vom 16. Dezember 2016

Sputnik heute:


 

Kommentare:

  1. Sputnik präsentiert Albrecht Müller als "Experten"...
    https://de.sputniknews.com/politik/20161215313785966-ost-aleppo-russland-feindbild/

    Tja, ein Experte für das Feindbild USA und für Geisterfahrerei...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch häufig auf Sputnik anzutreffen: Willy Wimmer (wird auch von den NachDenkSeiten und Jürgen Elsässer gerne genommen) und Uli Gellermann

      Löschen
  2. FB-Kommentator Micha Bern: "Die einst durchaus lesenswerten 'Nachdenkseiten' sind - auch ausweislich eigener Einlassungen (!) - endgültig zur schieren russischen Indoktrinations-, Propaganda- und Verschwörungsschleuder alla RT (Russia Today) und SPUTNIK verkommen - Albrecht Müller ein journalistisch wie intellektuell armseliger Troll Putins!"
    https://www.facebook.com/NachDenkSeiten/posts/10154792532408627

    Müllers Artikel ging nach hinten los...

    AntwortenLöschen
  3. Auch am Abend des 16.12.2016 werden Willy Wimmer und Albrecht Müller auf Sputnik gefeiert...
    https://de.sputniknews.com/politik/20161216313802241-wimmer-aleppo-berichterstattung/

    AntwortenLöschen
  4. taz: "Putins Luftwaffe verfolgt in Syrien eine eliminatorische Strategie, die sie schon in Grosny und Tschetschenien praktizierte."
    http://www.taz.de/Debatte-Eingreifen-in-Syrien/!5363754/

    taz beschreibt, was die NachDenkSeiten nicht sehen wollen.

    AntwortenLöschen
  5. Lügenpresse scheint ein Begriff zu sein, der auch auf viele Kritiker der Lügenpresse zutrifft.

    AntwortenLöschen