Donnerstag, 10. November 2016

Norbert Häring macht sich über Antisemitismus und Anetta Kahane lustig

"Also, liebe Schüler, wenn ihr das nächste Mal über unfaire Noten oder stinkende Schultoiletten aus den 1970er Jahren schimpft, sagt besser – sicherheitshalber – dazu, dass ihr keine Antisemiten seid, und dass ihr keinesfalls denkt, „der Jude“ habe bei dieser konkreten Schultoilette, über die ihr euch ärgert, seine Hände im Spiel."  (Norbert Häring)



Norbert Härings neuer Artikel lautet: "Der furchterregende Antismeitismus der Schultoiletten"
Journalist und Buchautor Norbert Häring lässt seinem Hass auf Anetta Kahane und die Antonio Amadeu-Stiftung freien Lauf und überschüttet sie in seinem Artikel mit Spott und Häme.
 
Wen wunderts noch: Die Querflöte Norbert Häring wird von den NachDenkSeiten gelobt, tritt bei KenFM auf und lässt sich vom neurechten, putintreuen Hetz-Blog Propagandaschau hofieren. Alles glühende Israelfreunde...
 
 


Kommentare:

  1. "hart arbeitende Verunglimpfungstruppe"

    YMMD

    AntwortenLöschen
  2. Der glühende Israelfreund Ken Jebsen im Gespräch mit der Querflöte Norbert Häring:
    https://kenfm.de/norbert-haering-konsequenzen-einer-bargeldabschaffung/

    AntwortenLöschen
  3. Aus Solidarität mit den NachDenkSeiten kündigte Norbert Häring sein FR-Abo...
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=28205

    AntwortenLöschen
  4. Kommt ihr euch nicht manchmal selber blöd vor? Norbert Häring eine Querflöte und ein Antisemit? Wenn hier jemand Verschwörungstheorien verbreitet, dann doch eher ihr!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym
      Wo habe ich Norbert Häring als Antisemiten bezeichnet?

      Löschen
  5. Wie Ken Jebsen faselt nun auch die Querflöte Norbert Häring vom "militärisch-industriellen Komplex"...
    http://norberthaering.de/de/27-german/news/713-trump#weiterlesen

    AntwortenLöschen
  6. Dieser Artikel bereits unter den Top Ten den beliebtesten Posts der QuerFrontSeiten.

    AntwortenLöschen
  7. In der Überschrift fehlt nur noch ein “zurecht“ als fünftes Wort.

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe lange keinen so guten Text wie den von Norbert Haering über diese unsäglich dämlichen Versuche gelesen, in aller Kritik am gerade scheiternden globalen Kapitalismus Codes für Antisemitismus herauszulesen. Dass sich viele Leute und Institutionen (vertreten durch bestimmte Leute) hier öffentlich der Code-VT der Jutta Ditfurth anschließen, begrüße ich und bitte darum, dass dies weiter geschieht. Wie sonst könnte man nach einem politisch irgendwann unausweichlichen Wechsel (denn das Rad der Geschichte bleibt ja nie still stehen und nichts bleibt, wie es ist) die noch nicht mit der neu entstehenden Gesellschaft kompatiblen wirren Geister orten und sanft von den Fehlern des alten und den Vorzügen des neuen Systems überzeugen? Strafen und Pranger mögen dem einen oder anderen da sofort in den Sinn kommen, aber das würde auch wieder nur Märthyrer aus denen machen, die Unrecht auf sich luden bzw. dieses zumindest aus sicherer Entfernung hinterm Schreibtisch hervor öffentlich von anderen einforderten. Ich schlage vor, dass sich diese sich hier und heute selbst denunzierenden Hassprediger gegen das Volk einem Versöhnumngsprozess ähnlich dem in Südafrika nach Fall der Apartheid-Politik zu stellen haben. Dort können sie dann in einem langen öffentlichen Prozess bis zur Reue und Einsicht gebracht werden, wonach ihnen vergeben und eine neue Chance auf Bewährung und Kooperation gegeben wird.

    AntwortenLöschen