Donnerstag, 15. September 2016

Hatte der Journalist Emran Feroz seinen Assad-kritischen Text auf Drängen von Albrecht Müller geändert...?

Heute ist Albrecht Müller wieder einmal wütend. Weil der NachDenkSeiten-Gastautor Emran Feroz den syrischen Präsidenten Assad (und die Autorin Karin Leukefeld) in seinem Artikel "Ein Land, das es nicht mehr gibt" hart kritisiert hatte.
Dem FB-Kommentator Matthias Dietrich ist dabei aufgefallen, dass der Text von Emran Feroz abgeschwächt wurde. Dass der Text tatsächlich nachträglich abgeändert wurde, hat Jens Berger (NachDenkSeiten) nun bestätigt:



Alte Version:  "Denn obwohl dieser Extremismus weiterhin wütet, muss auch Folgendes klargestellt werden: Weder der sogenannte „Islamische Staat“ (IS) noch irgendeine andere extremistische Gruppierung hat mittlerweile mehr Syrer getötet als der Machtapparat Bashar al Assads."

Neue Version:  "Denn obwohl dieser Extremismus weiterhin wütet, muss auch Folgendes klargestellt werden: Nicht nur der sogenannte „Islamische Staat“ (IS) oder andere extremistische Gruppierungen, sondern auch die Regierungstruppen haben Tausende Tote auf ihrem Konto."
 
 
Nun stellt sich folgende Frage: Hatte der Journalist Emran Feroz seinen Assad-kritischen Text auf Drängen von Albrecht Müller geändert?



UpDate I
 
Jens Berger: "p.s.: Wir habe die Änderungen nun rückgängig gemacht, dass nicht noch mehr Verwirrung entsteht."
 
Verwirrung?  Welche Verwirrung?  Die Frage bleibt bestehen: Wer hatte die Text-Änderung veranlasst?


UpDate II vom 16. September 2016

Wie mir Emran Feroz auf Anfrage mitteilte, hatten die NachDenkSeiten den Text von Emran Feroz eigenmächtig und sinnentstellend abgeändert. Ohne Emran Feroz zu kontaktieren.
Albrecht Müller wird demnächst bestimmt wieder Vorträge halten und seinen Zuhöreren erklären, wie die gleichgeschaltete "Kampfpresse" mithilfe von Manipulationen und Verfälschungen lügt und betrügt...

Kommentare:

  1. Jan Behrens: "Die Nachdenkseiten werden immer mehr zu einer Seite für diejenigen denen „RT deutsch“ zu schlicht ist. Mit einem pseudo-intelektuellen Anstrich wird hier pro-russische Propaganda betrieben, die den Kreml mit den verbrecherischen Despoten Wladimir Putin an der Spitze sicher gefallen wird.
    Und dass nun auch Herr Assad, der willfährige Lakai von Moskaus Gnaden, verteidigt wird, ist nun wirklich an Peinlichkeit nicht mehr zu überbieten.
    Herr Assad hat die Regierungsgewalt von seinem Vater quasi geerbt. Eine solche Übergabe der Macht vom Vater auf den Sohn gibt es sonst nur noch in Nordkorea. Dies zeigt schon in welch feiner Gesellschaft sich Herr Assad befindet. Der weitverzweigte Familien-Clan der Assads beherrscht das Land seit Jahrzehnten. Wer sich nicht der Gunst dieses Clans erfreut, hat keinerlei Chance in diesem Land. Jede Opposition wurde durch den allmächtigen Geheimdienstapparat in Syrien brutal unterdrückt. Des Weiteren ist Assad ein Drahtzieher des internationalen Terrorismus. So unterstützt er beispielsweise die Hisbollah, die die die Auslöschung des Staates und die Vernichtung aller Juden als oberstes Ziel hat. Aus Dankbarkeit kämpft nun die Hisbollah im Syrien-Krieg an der Seite von Assad. Dass die Menschen in Syrien von dieser brutalen Unterdrückung genug haben und sich nicht mit den Verhältnissen abfinden wollten, ist wohl nur zu verständlich. Friedliche Demonstrationen wurden vom Regime mit brutaler Gewalt unterdrückt. So blieb halt nur der bewaffnete Kampf. So wie auch Hitlers NS-Regime nicht mit Worten oder friedliche Demonstrationen zu besiegen war, sondern mit Waffengewalt ausgeschaltet werden musste, wird auch das Terrorregime in Damaskus nur bewaffnet zu beseitigen sein. Autoritäre Despoten wie Hitler oder Assad lassen sich halt nur mit Waffengewalt beseitigen. Assad und Russland versuchen mit allen Mitteln an der Macht zu bleiben. Zivile Opfer sind dabei ausdrücklich gewünscht um ein Maximum an Terror und Gewalt zu verbreiten. Dabei hat das Regime natürlich mit Abstand die meisten Toten zu verantworten. Fragt man die syrischen Flüchtlinge in Deutschland, so sind die allermeisten vor Assad geflohen und nicht vor den oppositionellen Rebellengruppen."

    https://www.facebook.com/NachDenkSeiten/posts/10154494738258627?comment_id=10154494827963627&comment_tracking=%7B%22tn%22%3A%22R%22%7D

    AntwortenLöschen
  2. "Eigentlich gäbe es angesichts der Ungereimtheiten bei der Wahl von George W. Bush auch gute Gründe, wiederkehrend vom „unter ungeklärten Umständen gewählten US-Präsidenten“ zu sprechen. Wir tun das nicht. Wir nennen auch Barack Obama üblicherweise den „US-Präsidenten“ und nicht den „Drohnen-Mörder“. Und auch den aktuellen israelischen Ministerpräsidenten nennen wir Ministerpräsident, obwohl man mit Fug und Recht auch andere Bezeichnungen verwenden könnte." (Albrecht Müller)
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=35008

    Da wundert einem eine Allianz-Partnerschaft von Ken Jebsen mit Albrecht Müller nicht mehr...

    AntwortenLöschen
  3. Emran Feroz: "Von meiner Seite kam gar nichts. Hier wurde eigenmächtig gehandelt. Mittlerweile ist der Texte wieder im Original zu lesen."
    https://twitter.com/Emran_Feroz/status/776472049023844357

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Albrecht Müller: "Was unsere Medien an Manipulation bieten, ist unvorstellbar schlimm."
      http://www.nachdenkseiten.de/?p=34650

      Tja...

      Löschen
  4. "Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
    http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

    AntwortenLöschen
  5. Ken Jebsen: "Ich hatte als Kind keine Zuneigung."
    "Mein Vater war abgehauen, als ich sechs war."
    "Ich hatte keine wirkliche Kindheit."
    https://www.youtube.com/watch?v=gizns_A7OFU

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Ich habe aufgehört Kind zu sein mit acht." (Ken Jebsen)

      Löschen
    2. "Der einfache Mann hat das Herz auf dem rechten Fleck." (Ken Jebsen)

      Löschen
    3. "Ich spiele. Mein Leben ist ein Spiel." (Ken Jebsen)

      Löschen
    4. "Gesundheit ist das Wichtigste." (Ken Jebsen)

      Löschen
    5. Medien-Bashing ab Min. 150...
      "Die taz ist der Sütmer. Nato-Stürmer."
      Die junge Welt: "Dieses Blatt braucht kein Mensch"

      Löschen
    6. Rüdiger Lenz: Für ihn sei Drewermann die Reinkarnation von Jesus...
      (ab Min. 180)

      Löschen
    7. Ken Jebsen über Tagesspiegel und Potsdamer Neuste Nachrichten: "Diese Menschen sind ausgestattet mit Steinschleudern, und ich hab' mindestens 15 SS Enterprises im Schrank, die jetzt alle auf dich zielen. Und jetzt mach ich Willkür: Ich hab' nämlich gestern auf zwei Knöpfe gedrückt und das Geschoss ist unterwegs..." (Min. 150)

      Löschen