Mittwoch, 24. August 2016

Nach Wolfgang Lieb rechnet nun auch Thorsten Hild mit den NachDenkSeiten ab

"Lieb warnt ebenda weiter: “Die Antwort auf eine Form der Meinungsmache kann meines Erachtens nicht eine andere Form von Meinungsmache sein”.
In genau diese Falle sind die NachDenkSeiten und Makroskop meines Erachtens getappt bzw. haben sie sich diese Falle selbst gestellt. Dass sich dies so entwickeln konnte, spricht dafür, dass auch innerhalb der Redaktionen kein wirklich kritischer und kontroverser Meinungsbildungsprozess stattfindet bzw., wenn es denn tatsächlich der Fall sein sollte, dass alle Beteiligten einen solchen Kurs gutheißen, stehen die Redaktionen dieser Medien den etablierten Medien, denen sie Einseitigkeit und Manipulation vorwerfen, wohl in nichts nach.
Damit sind sie aber keine Alternative zu den etablierten Medien. Im Gegenteil, sie machen alles nur noch schlimmer, und man greift lieber wieder öfters zu den bekannten Zeitungen und Magazinen und beginnt eben dort wieder in guter alter Manier zwischen den Zeilen zu lesen. Wenigstens wird dort nicht so dick aufgetragen, und manchmal stößt man dort sogar auf richtig kluge Analysen."  (Thorsten Hild)
 
 
Thorsten Hild war langjähriger NachDenkSeiten-Mitarbeiter. Nun ist auch ihm der Kragen ob der skandalösen Entwicklung bei den NachDenkSeiten geplatzt. Sein gestern auf dem Blog Wirtschaft und Gesellschaft erschienene Text lässt an Deutlichkeit und Brisanz keine Zweifel aufkommen: Mit den NachDenkSeiten ist  Thorsten Hild fertig. So wie Wolfgang Lieb ein knappes Jahr vor ihm. So wie Kai Ruhsert vor ihm, der sich immer schützend vor Israel gestellt  und den Israelhasser Israelkritiker Werner Rügemer scharf angegriffen hatte - das konnte ja auf Dauer nicht gut gehen...
 
Albrecht Müller am 31. Juli 2014:  "Kai Ruhsert hat große Verdienste beim Aufbau der Hinweise des Tages der NachDenkSeiten. Über den tödlichen Konflikt im Nahen Osten waren wir uns nie einig. Auch deshalb waren die NachDenkSeiten so oft zurückhaltend mit Beiträgen zu Palästina und Israel."
 
 
Dafür hat sich Albrecht Müller kürzlich mit Ken Jebsen zu einer Allianz-Partnerschaft zusammengetan und den COMPACT- und Kai Homilius-Autor Paul Schreyer mit ins Boot geholt...
 
 
 

Kommentare:

  1. Dank an Spiegelfechter & Nachdenkseiten Watch für den Hinweis!
    https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=649545818534825&id=399345493554860

    AntwortenLöschen
  2. Wegen Kommentaranordnung auf Facebook sieht Albrecht Müller eine Verschwörung von Facebook gegen seine NachDenkQuerFront...
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=34737

    Ich gestehe: Ich habe mit dem Mossad und Zuckerberg telefoniert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bald reif für die Klapse...

      Löschen
    2. Fabian Engel: "Ohje, da nimmt sich eindeutig jemand zu wichtig. Denken Sie ernsthaft, dass Mitarbeiter von Facebook, die auf Neoliberalismus getrimmt sind, Beiträge überprüfen und manuell die Reihenfolge "gesinnungskonform" manipulieren? Oder wie stellen Sie sich das vor?
      Diese Annahme deutet in meinen Augen leider auf eine gewisse Paranoia hin und kostet Sie (zumindest, was mich betrifft) einiges an Reputation."

      https://www.facebook.com/NachDenkSeiten/posts/10154426937528627

      Tja...

      Löschen
  3. "Dass Nolte mit seinen Behauptungen den ein Jahr lang die Feuilletons füllenden Historikerstreit vom Zaun brach, ist trotz des Revisionismus verwunderlich, denn seine Holocaustrelativierungen waren längst bekannt. Bereits 1974 behauptete er, der Vietnamkrieg sei schlimmer als Auschwitz und Stalin habe statt Hitler den Genozid erfunden."
    http://distanz-magazin.de/antisemitismus-ist-ohne-relevanz-zum-tod-von-ernst-nolte-und-dem-deutschen-selbstverstaendnis/

    AntwortenLöschen