Sonntag, 28. August 2016

Deutschland braucht kein Breitbart

Breitbart - "This is one American import Germany doesn't need.  Yes, there are many similarities between the American Alt-Right movement and the far-right Alternative für Deutschland party as well as various neo-Nazi and Querfront groups.  But Germany already has its share of online hate portals such as Kopp-Online, KenFM, and Compact-Online  - it definitely does not need another."  (David Vickrey)
 

Bei Kopp-Online und COMPACT ist Willy Wimmer (Pleisweiler Gespräche 2014)
regelmässiger Autor

 
Ja, Deutschland braucht Breitbart nicht. Deutschland hat schon sein Kopp-Online und das COMPACT-Magazin, wo der von Albrecht Müller (NachDenkSeiten) hochgelobte Willy Wimmer regelmässig schreibt. Und Deutschland hat schon sein neurechtes Querfrontmedium KenFM, mit dem Albrecht Müller (NachDenkSeiten) eine Allianz-Partnerschaft eingegangen ist...



Kommentare:

  1. Querfront live:
    "Ex-"taz"-Mitarbeiterin Sibylle Schmidt gehörte über Jahrzehnte zur linken Subkultur. Nun kandidiert sie für die AfD - weil sie sich von den anderen Parteien nicht verstanden fühlt."
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/kandidatin-bei-berlin-wahl-wie-eine-altlinke-in-kreuzberg-zur-afd-fand/14463970.html

    AntwortenLöschen
  2. Albrecht Müller (NachDenkSeiten): "Dass Deutschland kein souveräner Staat ist, ist nichts Neues"
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=17860

    AntwortenLöschen
  3. OT

    Ein Beispiel für Gesinnungsethik gefällig...?
    https://edelfeda.wordpress.com/2016/08/13/was-fuer-ein-leben/#comment-6997

    AntwortenLöschen
  4. "++++Wandel in den NDS?++++
    Mal wieder ein Interview mit Stichwortgeber Wernicke, in dem der "Experte" Werner Ruf die Interessen Russlands genauso benennt wie die anderer Akteure!
    nachdenkseiten de/?p=34791
    Prädikat: langweilig
    "Um welche Interessen geht es im Hintergurnd?
    -- Da sind natürlich die USA, die letztendlich die Kontrolle über die strategisch und energiepolitisch so wichtige Region behalten wollen. Da ist Russland, dessen letzter und einziger Verbündeter im Nahen Osten das Assad-Regime in Syrien ist, vor allem aber: In Tartous unterhält die russische Marine ihren einzigen Stützpunkt außerhalb des eigenen Territoriums. Da ist die Türkei, die auf jeden Fall die Entstehung einer Form von kurdischer Staatlichkeit in Syrien verhindern will und wohl auch Gebietsansprüche in einem zerstörten Syrien verfolgt."
    Das ist dem Wernicke dann aber doch zu objektiv, er fragt schnell nach:
    "Welche Verantwortung trägt der Westen für all das?"
    Was als Antwort kommt, ist dann leider wieder der übliche antiamerikanische antiwestliche Sprech.
    Übliche rhetorische Figur: Sage etwas Richtiges, dann glauben die Leute dir schon mal, anschließend kannst du jeden Unfug platzieren.
    Eine Lösung für die geschundene Region und überhaupt für die ganze Welt hat Herrr Ruf aber, unter anderen Punkten:
    "Die Welt müsste Abschied nehmen von der neoliberalen Ordnung, die weltweit Elend und Perspektivlosigkeit produziert und Gewaltakteuren wie dem IS die soziale Basis für ihre Rekrutierung liefert."
    So einfach ist das!
    Werner Ruf, auch so einer aus der Alt-Herren-Riege, vertritt massiven Antiiraelismus "Israel hat gezielt spielende Kinder am Strand mit Raketen zerfetzt.", publiziert auch mal im antiisraelischen Kampfblatt "Muslim-Markt" und ist Mitglied im Gesprächskreis Frieden und Sicherheitspolitik der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Ja genau, er ist links"

    https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=652171781605562&id=399345493554860

    Jens Wernicke ist NachDenkSeiten- und Daniele Ganser-Mitarbeiter...

    AntwortenLöschen