Montag, 11. April 2016

Didi, der peinliche Trittbrettfahrer

Ich habe die Schnauze nun echt voll, von diesem verlogenen, parteiübergreifenden Je-suis-Böhmermann-Getue. Böhmermanns "Gedicht" war keine Satire, sondern reinste, primitivste Beleidigung. Nur dazu da, um ein Quäntchen Aufmerksamkeit zu generieren. Die hat er nun. Und nun sagt Böhmermann, das feige Arschloch  der ehemalige RTL-Comedy-Star, Preisverleihung (Grimme) und Diskussion (Anne Will) ab. Zuerst eine grosse Klappe und nun den kleinen Schwanz einziehen - typisch Deutschsatüriker.
Der glühende, querfrontaffine "Israelfreund" Didi Hallervorden möchte über Bub Böhmermann auch wieder einmal in die Schlagzeilen und nennt sein seniles Genuschel "Song" - echt nicht zum Aushalten, diese Möchtegerns.
 
Wie würden die selben Leute, die nun den Feigling Böhmermann zum Helden und Deutschmärtürer stilisieren, wohl reagieren, wenn das "Gedicht" statt an Erdogan an Putin gerichtet worden wäre, der in Russland keinerlei Karikaturen über sich duldet?
 
 

Nachtrag vom 12. April 2016

Das heutige Statement von Neo Magazin Royale: "Die Produktionsfirma btf GmbH und Jan Böhmermann haben entschieden, die für Donnerstag geplante nächste Ausgabe von Neo Magazin Royale nicht zu produzieren. Grund ist die massive Berichterstattung und der damit verbundene Fokus auf die Sendung und den Moderator. Die Entscheidung erfolgte in Abstimmung mit dem ZDF."  (Quelle)

Hahaha, "massive Berichterstattung" also. Fast ganz Deutschland steht hinter Böhmermann - inklusive Springer, der Honigmann, Didi Hallervorden, weltnetzTV, NachDenkSeiten, COMPACT und Die Linke - und Böhmermann faselt von "massiver Berichterstattung", der Spiegel gar von "massivem öffentlichem Druck".
Welch ein armseliges Milchbubi...
 

Kommentare:

  1. O-Ton Didi: "das Weltnetz schwillt vor Lachen an"

    weltnetz - war Diether Dehm der Texter...?

    AntwortenLöschen
  2. Die NachDenkSeiten werben heute für Didis "Song"...
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=32929#h17

    AntwortenLöschen
  3. Meine Meinung: Es ist seine Sache, wenn sich Erdogan mit einer Anzeige gegen Bubi Böhmermann lächerlich machen will. Eine andere Sache ist Böhmermanns “Gedicht”. Meines Erachtens ist das “Gedicht” reinste, primitivste Beleidigung.
    Lustig, was nun alles in dieses “Gedicht” hineininterpretiert wird – von Leuten, die Erdogan oder Merkel schon lange eins auswischen wollen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Finde auch das sind zwei Geschichten.
      1. Dass Erdogan gegen eine eher bedeutungslose Faxensendung in einem ausländischen Spartensender vorgeht (Quote unmittelbar NACH Varoufake 1,1%), zeigt, dass er aus unserer Sicht ein dummer Klops ist. Auf der anderen Seite kommt sowas bei seinen Junkies bestimmt gut an, ganz Klops ist er auch nicht.
      2. Böhmermann ist weit weniger cool als seine (wenigen) lauten Fans denken. Sonst hätte er diesen unbedachten Bockmist nicht gebaut. Er ist ein Klassenkasper und alle, die meinen er hätte da ein großes Kunstwerk geschaffen, die sind schon wieder auf ihn reingefallen. Übrigens habe ich mal gehört, dass sich Andy Warhol köstlich über die Menschen amüsiert hat, die seine Werke interpretiert haben. In diesem Sinne.

      Achtung Whataboutismus! Hätte Böhmermann in weit vorsichtigerer Art Putin angegriffen, würde er jetzt öffentlich geschlachtet. Und die meisten seiner vielen lauten “Fans” würden aus Angst vor Trollerei die Fresse halten. Wobei Putin würde sich nicht wie Erdogan gebaren, müsste er gar nicht." (Doro11elf)

      https://kosmologelei.wordpress.com/2016/04/12/fick-dich/#comment-13274

      Sehe ich ganz ähnlich.

      Löschen
  4. Der Duderich bei Eso-Blog von Konstantin Wecker (weltnetzTV):
    "Ich habe auch bereits den Spaltungsvorwurf eines frei drehenden Charlie zu spüren bekommen:
    http://aufzeichnungen-eines-gutmenschen.blogspot.de/2015/09/charlie-und-die-wahren-linken.html
    Grüße,
    Duderich"

    http://hinter-den-schlagzeilen.de/2016/04/11/ein-fleischesser-plaediert-fuer-veganerbeitraege/

    YMMD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war wieder einmal ein kurzer Abstecher nach Klein-Bloggersdorf...

      Löschen
  5. Ich bin kein Fan von Todenhöfer, aber wo er recht hat...
    ""Selten habe ich etwas Ekelhafteres gelesen", schreibt der Publizist auf seiner Homepage. Auch das Schmähgedicht selbst gibt Todenhöfer hier sowie auf seiner Facebook-Seite im Wortlaut wieder. Seiner Meinung nach sei es "erbärmlich und auch rassistisch", es sei eine Beleidigung um der Beleidigung Willen. "Das soll Kunst sein? Verdammt noch mal, nein!""
    http://www.tagesspiegel.de/politik/streit-um-satire-ueber-erdogan-juergen-todenhoefer-wirft-boehmermann-rassismus-vor/13434666.html

    AntwortenLöschen
  6. "Auch wenn ich vorher sage: "Jetzt kommt was nicht erlaubtes" kann ich nicht sagen was ich will? Ist es dann automatisch in einen "genialen satirischen Rahmen" gestellt?

    Ich finde nein. Bei aller Sympatie für Böhmermann und aller Antipathie zu Erdogan: Das kann es nicht sein.
    Pegida, Neonazis und Konsorten werden uns mit ihrer Satire beglücken bis uns kotzübel ist. Aus dem Fall Böhmermann sollte kein Freibrief werden. (chrisi)

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-04/recep-tayyip-erdogan-satire-jan-boehmermann-beleidigung?cid=6459570#cid-6459570

    Das sehe ich ganz ähnlich.

    AntwortenLöschen
  7. Der frühere Anwalt von Millî Görüş, Jürgen Elsässer und Holocaust-Leugner David Irving vertritt Erdogan.
    Die Posse wird immer irrer - auf beiden Seiten...

    AntwortenLöschen