Freitag, 12. Februar 2016

Thema Querfront: Kritiker und Verteidiger der NachDenkSeiten

"Meine Verständigungsversuche mit Albrecht Müller sind leider gescheitert.
[...] Meinem Verständnis von Überzeugungsarbeit entspricht es nicht, wenn man Menschen mit konträrer Meinung als „gekauft“, „nicht unabhängig“, als „Agenten der US-Eliten“ als „Einflussagenten“ oder als von „anderen Kräften“ oder gar von „Diensten“ bestimmt usw. usf. beschimpft.
Wer selbst potentielle und für politische Veränderungen auch notwendige Bündnispartner derart attackiert, dass sie sich – schon aus Selbstrespekt – abwenden müssen, schwächt und spaltet die um einen gesellschaftlichen Fortschritt bemühten Kräfte.
Ich verstehe die NachDenkSeiten nicht als ein Organ der „Gegenpropaganda“ und sehe deshalb etwa „RT Deutsch“ nicht als Gegenpart zur „Bild“-Zeitung. Weder bei Propaganda noch bei Gegenpropaganda geht es nämlich um Aufklärung, sondern um eine bevormundende Beeinflussung des Denkens und Fühlens von Menschen und damit um eine Steuerung der öffentlichen Meinung bis hin zur Manipulation. Wenn man das Bemühen um Objektivität und Unabhängigkeit vernachlässigt, gerät man leicht selbst in ein zweifelhaftes publizistisches Umfeld."  (Wolfgang Lieb)


Ken Jebsen lobt die NachDenkSeiten


Folgende Medien, Personen und Internetseiten werfen den NachDenkSeiten (und deren Allianzpartner Ken Jebsen - siehe die junge Welt)  Querfront-Tätigkeiten vor:
Otto Brenner Stiftung (Wolfgang Storz), taz (Martin Reeh), junge Welt (Dietmar Koschmieder), antifa VVN-BDA (Thomas Willms), Konkret-Magazin (Thomas Ebermann), Frankfurter Rundschau (Steven Geyer), Berliner Zeitung (Steven Geyer), Jutta Ditfurth (Soziologin, Publizistin), Wolfgang Lieb (Mitbegründer der NachDenkSeiten), Blog exportabel, Blog Journalistenhatz, Blog von Nazienkel, Frankfurter Rundschau (Peter Henkel)


Folgende Medien, Personen und Internetseiten verteidigen die NachDenkSeiten im Querfront-Vorwurf:
RT Deutsch, Propagandaschau (neurechts, punintreu, wird von RT Deutsch beworben), Jürgen Elsässer Blog, KenFM, Uli Gellermann (Rationalgalerie, Sputnik-Autor),  wetnetz.TV (deren Mitbegründer Albrecht Müller ist), Konstantin Wecker (weltnetz.TV-Mitbegründer), Willy Wimmer (CDU, Autor bei Kopp-Online und COMPACT-Magazin von Jürgen Elsässer), Friedenswinter, Oskar Lafontaine (Kolumnist bei den NachDenkSeiten), Sahra Wagenknecht (Friedenswinter, Die Linke), Pedram Shahyar (Rebellunion, Mitarbeiter von KenFM), Daniele Ganser (NachDenkSeiten-Wernicke ist Mitarbeiter von Daniele Ganser-Institut), Diether Dehm (weltnetz.TV-Mitbegründer, Die Linke), Wolfgang Gehrcke (Die Linke), Neue Rheinische Zeitung-Online, Kritisches-Netzwerk (deren Herausgeber sind regionale NachDenkSeiten-Gesprächskreisleiter), Prinz Chaos II. (Friedenswinter), Susan Bonath (Freie Mitarbeiterin von junge Welt), Maren Müller (Propagandaschau-Autorin, Ständige Publikumskonferenz), Sabine Schiffer (IMV) 

Ken Jebsen lobt das Hetz-Blog Propagandaschau


Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."  (Quelle: NachDenkSeiten)

 

Kommentare:

  1. "redaktion@nachdenkseiten.de – wenn Sie der Redaktion, also Jens Berger und Albrecht Müller, etwas mitteilen wollen"
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=31186

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. CW und JK wollen lieber anonym bleiben...

      Löschen
  2. Wieder was gelernt:

    1. Nicht Jene sind Nazis, die Hitlerbüsten im Wohnzimmer aufstellen, sondern Diejenigen, die auf solche Typen hinweisen.

    2. Linke, die auf Querfront hinweisen, sind "Kindergartenlinke".

    https://edelfeda.wordpress.com/2016/02/11/glueckwunsch-glueckwunsch-glueckwunsch/comment-page-1/#comment-5990

    War ein kurzer Abstecher nach Klein-Bloggersdorf...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht überraschend: Das Edelfeder kann auch Sexismus...
      https://edelfeda.wordpress.com/2016/02/13/so-schnell-schiessen-die-preussen-nicht/comment-page-1/#comment-6001

      Löschen
    2. R@iner, lohnt es sich, einen Menschen, der andere schon als "unnützes Menschenmaterial" bezeichnete, zu ermahnen?

      Löschen
  3. "Lafontaine just went full Mahnwichtel: "Dass die CIA manchem deutschen Journalisten die Feder führt, dürfte bekannt sein."" (Stephan Dörner)
    https://twitter.com/Doener/status/698486018530484224

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Russische Bodentruppen unterstützen Assad-Offensive
      Was sagen die Friedens-Mahnwichtel dazu?" (Stephan Dörner)

      Löschen
  4. "Ob die Vereinbarung über eine Waffenruhe für Syrien Bestand hat, das hängt in allererster Linie von den Zielen und Absichten Russlands ab. Diese Einschätzung hat der britische Außenminister Hammond im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung abgegeben. Mit anderen Worten: Krieg und Frieden, Flucht und Vertreibungen hängen danach maßgeblich von den Interessen und Kalkülen Moskaus ab. Und dessen Vertreter beklagen sich in großer Larmoyanz darüber, dass das Verhältnis zwischen Russland und dem Westen zerrüttet sei, ja, dass beide Seiten auf dem Weg zu einem neuen kalten Krieg seien."
    http://www.faz.net/aktuell/politik/sicherheitskonferenz/der-westen-will-keinen-kalten-krieg-14068772.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Der russische Präsident Wladimir Wladimirowitsch Putin gab bekannt, dass er sich für einen „humanitären Korridor für die eingekesselten ukrainischen Soldaten“ einsetze.[14] Die Ukrainer nutzten diesen vermeintlichen Korridor zur Flucht aus der Stadt, bei der sie mit Panzern, Artillerie und mit Mörsern beschossen wurden, so dass mehr als 100 ukrainische Soldaten fielen. Dies wird von vielen Ukrainern als „Massaker von Ilowajsk“ bezeichnet. Laut ukrainischen Militärs wie Semen Semenchenko fielen bei dem Fluchtversuch mehr als 1000 ukrainische Soldaten."
      https://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_um_Ilowajsk#Die_Schlacht

      Löschen
  5. Da wird Müller aber bald wieder am jammern und lamentieren sein: http://www.jaecker.com/2016/02/querfront-durch-die-mitte/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja.
      Danke für den Hinweis.

      Löschen
  6. "Die Friedensbewegung versinkt im braunen Sumpf!"
    https://gipfelstuermerblog.wordpress.com/2016/02/06/brauner-frieden-ins-wespennest-gestochen-rainer-braun-der-friedenspreis-des-bautzner-friedens/comment-page-1/

    AntwortenLöschen