Donnerstag, 18. Februar 2016

"Gegenöffentlichkeits"-Medien


18. Februar 2016, 10:17

 
"Ende August 1939 inszenierten Angehörige der SS einen Überfall auf den Sender Gleiwitz durch vorgeblich polnische Soldaten, der neben anderen Ereignissen den Nationalsozialisten als vermeintliche Rechtfertigung für den Polenfeldzug diente, der wenige Stunden nach diesem inszenierten Überfall begann."  (Wikipedia)


Je nachdem rufen "Gegenöffentlichkeits"-Medien laut nach Beweisen - oder vorverurteilen, bringen False Flag-Anschläge ins Spiel.
 

Kommentare:

  1. Sputnik-Kommentator:

    Frank Borgleben: "Jeder Idiot weiß, dass der türkische Geheimdienst, der MIT dahinter steckt. Das türkische Regime möchte so einen Angriff auf die YPG rechtfertigen, die im Begriff sind die gesamte syrisch/türkische Grenze unter Kontrolle zu bringen. Denn das wäre das Aus für die von Erdogan unterstützten Islamisten in Syrien."
    http://de.sputniknews.com/panorama/20160218/307939270/anschlag-in-ankara-kurden-bestreiten-verwicklung.html

    AntwortenLöschen
  2. "In den sozialen Medien machen bereits Verschwörungstheorien die Runde, wonach die türkische Regierung selbst hinter dem Anschlag stecke, um ein härteres Vorgehen in Syrien zu rechtfertigen." (SPON)
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/ankara-tuerkei-droht-mit-vergeltung-und-fliegt-schon-attacken-a-1078035.html

    AntwortenLöschen
  3. "Es ist durchaus denkbar, dass es von Gruppen, die der PKK nahestehen, verübt wurde, denn es ist ein Anschlag, der untypisch wäre für den IS. Der IS hat vielmehr immer die Zivilbevölkerung im Auge bei ihren Anschlägen, und jetzt ist ja gezielt aufs Militär der Anschlag ausgeübt worden. Das spricht eigentlich eher für die PKK oder der PKK nahestehende Gruppen." (Felix Schmidt)
    http://www.deutschlandfunk.de/nach-dem-anschlag-in-ankara-man-muss-eine-weitere.694.de.html?dram:article_id=346008

    AntwortenLöschen
  4. http://www.heise.de/tp/foren/S-Den-Tuerken-ist-vieles-zuzutrauen/forum-297287/msg-27135326/read/

    AntwortenLöschen