Mittwoch, 13. Januar 2016

Die Feigheit der NachDenkSeiten und anderen Querfront-Blogs

"Wer Gastrecht missbraucht, der hat Gastrecht dann eben verwirkt. Das ist in dieser Frage auch die klare Position der Linken."  (Sahra Wagenknecht)


Wie zu erwarten war: Weder die NachDenkSeiten noch andere Links- und Querfront-Blogs thematisieren die "Gastrecht-Rede" der von ihnen immer wieder hochgejubelten Linkspolitikerin und Querfröntlerin Sahra Wagenknecht. Kein einziges Wort darüber. Dieses Vorgehen ist feige und Doppelmoral pur. So kennt man sie, diese Blogs. [Hinweis: Um 14:24 Uhr veröffentlichen die NachDenkSeiten einen verstörenden Artikel über die "Gastrecht"-Rede. Jens Berger greift in seinem Artikel Stefan Liebich und Halina Wawzyniak scharf an.]
 
Der neue Held bei Querfröntlern hingegen ist seit gestern Thomas Fischer von Die Zeit, die sonst vom Watch-Blog NachDenkSeiten in Grund und Boden geschrieben wird:
"Offensichtlich ist der stellvertretende Leiter des Wirtschaftsressorts der „Zeit“ ein Teil des üblichen Kampagnenjournalismus. Er transportiert das, was im Sinne der Bundesregierung und der herrschenden Kreise ist.
Das ist leider keine Ausnahme bei der „Zeit“. Dieses Blatt beteiligt sich auch bei anderen Themen an Kampagnen. In der Hochschulpolitik zum Beispiel ist die Begleitung privater Interessen durch die Zusammenarbeit mit dem Bertelsmann Unternehmen CHE sogar institutionalisiert.
Viele Leser der „Zeit“ haben den wahren Charakter ihres Blattes so wenig erkannt wie viele Spiegel-Leser den Charakter des Kampagnenblattes „Spiegel“."  (Albrecht Müller, NachDenkSeiten)


Weshalb Thomas Fischer von Amerikahassern und Putinverstehern von ganz links und ganz rechts jetzt gefeiert wird, ist schnell geklärt. Er hatte unter anderem Folgendes in seiner Kolumne geschrieben:  "Schluss mit der politisch motivierten Schonung von Ausländern! Knallharte Verfolgung nordamerikanischer Verbrecher, die das Gastrecht in Ramstein missbrauchen!"
Jens Berger (NachDenkSeiten-Chefredakteur) nennt Fischers Kolumne in den Hinweisen des Tages "absolut brillant und ein aufklärerisches Leuchtfeuer im dichten Nebel der Idiotie".

 
Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."  (Albrecht Müller, NachDenkSeiten)


Leseempfehlung (via David Vickrey):  "Die «Putin-Versteher» und ihre Irrtümer"

Kommentare:

  1. Jens Berger im neusten NDS-Artikel:
    "Und wer – was absolut verständlich und begrüßenswert ist – diese Opfer nicht bringen will, der hat dazu ein sehr einfach verständliches Instrument: Er muss Parteien, die Kriege nach Clausewitz als Fortführung der Politik ansehen, die rote Karte zeigen.
    Zu diesem Thema hat sich auch Oskar Lafontaine sehr gute Gedanken gemacht:..."

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=30167

    Von Sahra Wagenknecht kein Wort.

    AntwortenLöschen
  2. Wo ist eigentlich Albrecht Müller von den NachDenkSeiten? Es gibt dieses Jahr auf den NachDenkSeiten noch keinen einzigen Artikel von ihm.
    Ist ihm etwa ein Maulkorb verpasst worden? Wäre nachvollziehbar.

    AntwortenLöschen
  3. 14:24 Uhr auf den NachDenkSeiten: "Was dem Herrn geziemt, geziemt noch lange nicht dem (Wagen)Knecht"
    "„Wer Gastrecht missbraucht, der hat Gastrecht eben auch verwirkt.“ Dieser Satz ist eigentlich das, was Deutschlehrer ein Oxymoron nennen – eine runde Kugel oder auch ein weißer Schimmel. Dabei ist es eigentlich egal, ob dieser Satz aus dem Mund von Gerhard Schröder, Horst Seehofer oder eben Sahra Wagenknecht kommt. Das sehen viele Leitartikler und vor allem noch mehr Funktionäre der Linkspartei offenbar anders..."
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=30171#more-30171

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hat Jens Berger den Artikel auf die Freiheitsliebe nicht gelesen...?
      "Wenn Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch in ihrer Pressekonferenz von Gastrecht sprechen, dann bedienen sie sich rechter Sprache"
      http://diefreiheitsliebe.de/politik/verwirkte-gastrechte-oder-der-bezug-auf-das-nationale/

      Löschen
  4. Wolfgang Prinz: "In einem Wahlbündnis zusammen mit der AfD käme die Linke auf über 20 %. Sollte man es nicht versuchen?"
    https://www.facebook.com/sahra.wagenknecht/posts/1226699430680785?comment_id=1227221767295218&comment_tracking=%7B%22tn%22%3A%22R9%22%7D

    Querfront gelebt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lob von AfD für Wagenknecht:
      "Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland hat die Fraktionschefin der Linken, Sahra Wagenknecht, nach ihrer innerparteilich umstrittenen Äußerung zum Gastrecht gelobt: "Es ist erfreulich zu sehen, zu wie viel Realpolitik die Linken manchmal fähig sein können. Ich begrüße die Positionierung der Linken, wenn sie durch Sahra Wagenknecht zur Einsicht gelangen, dass man das Gastrecht in Deutschland durch Missbrauch verwirken kann", so Gauland am Mittwoch."
      http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8254110-afd-vize-gauland-lobt-wagenknecht-gastrecht-aeusserung

      Tja...

      Löschen
  5. Mein lieber Scholli13. Januar 2016 um 19:55

    Zitat:
    Der neue Held bei Querfröntlern hingegen ist seit gestern Thomas Fischer von Die Zeit,

    Thomas Fischer ist nicht "von Die Zeit" sondern
    Vorsitzender Richter am Bundesgerichtsgehof
    und schreibt für ZEIT und ZEIT ONLINE eine Kolumne über Rechtsfragen. Mit etwas sorgfältigerer Recherche und dementsprechender Lesekompetenz sollte dies auch einem Herrn Hüssy nicht entgangen sein.

    Vollkommen peinlich ist die Unterstellung von dir, Thomas Fischer würde "von Amerikahassern und Putinverstehern von ganz links und ganz rechts jetzt gefeiert"
    Tatsächlich wird in seiner Kolumne Unser Sexmob "Rechts" ganz deutlich abgewatscht und auch "Links" bekommt ordentlich ihr Fett weg; von der krachenden Kritik an der Presse mal ganz zu schweigen. Süffisant geschrieben, mit drastischen und doch humorvollen Äußerungen den Kölner Dom von der Spitze mal wieder richtig herum und krachend dort hingestellt wo er auch hingehört: Auf die Kölner Domplatte!
    Mit Verlaub, das Beste was es zu dieser ganzen Sylvester-Hysterie in der deutschen Presselandschaft zu lesen gab.
    N.b. ein Text in einer Qualität - von der ein Dilettant wie Jens Berger qualitativ Lichtjahre entfernt in seinem Gegenöffentlichkeits-Nebel dumm herum irrlichtert. Eine Kolumne in einer Deutlichkeit, wie man sie auf den NachDenkSeiten noch nie zu lesen bekam, geschweige jemals zu lesen bekommen wird (und von der dein Busenfeind flatter gestern vor Neid geplatzt ist)

    Aus Fischers Kolumne sich jetzt einzig auf eine einzige Aussage zu kaprizieren und für deine Kampagne zu instrumentalisieren ist schlicht weg dumm.

    Es sollt dir aber schon einiges zu denken geben, wenn ein Vorsitzender Richter am Bundesgerichtsgehof namens Prof. Dr. Thomas Fischer, sich mit derart drastischen Worten über das Agieren der US-Army in Ramstein in aller Öffentlichkeit äußert.

    Von daher ist es ausgesprochen degoutant von dir, diese Person des öffentliches Lebens auf die gleiche Stufe wie die Dummschwätzer von KenFM samt Gefolge zu stellen. Arbeite dich also lieber an denen und solch geschwollenen daher redenden Pfaffen wie Jens Berger, (dessen kleines Licht du auch noch fälschlicherweise zum "NachDenkSeiten-Chefredakteur" stilisierst) oder deinem dir treuen und geschwätzigen Alter Ego "El Duo Karltoufle" auf Twitter ab.

    Nur Mut, deren intellektuelle Kragenweite passt dir schon eher!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    2. @Scholli
      Ich meine mich zu erinnern, dass Deutschland den 2. Weltkrieg nicht gewonnen sondern verloren hat. Richter Fischer sollte sich die Sache mit dem "Gastrecht" der US-Army in Ramstein vielleicht noch einmal erklären lassen.
      Ausserdem bleibe ich dabei, dass Fischers Kolumne vor allem von ganz rechts und ganz links bejubelt wird. Ich könnte unzählige Beispiele nennen.
      Es gibt übrigens nur eine einzige Person, die den bedauernswerten Herausgeber der Schrottpresse (also Dein ehemaliger Weggefährte) als "Karltoufle" bezeichnet...

      Löschen
  6. Ken Jebsen lobt Richter Fischers Kolumne (ab Minute 8:30)
    https://www.youtube.com/watch?v=jJCB_bbpY90

    AntwortenLöschen