Mittwoch, 11. November 2015

Quiz #1


Kommentare:

  1. Leseempfehlung:
    http://tapferimnirgendwo.com/2011/08/25/mehr-gluck-als-hitler/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch:
      http://tapferimnirgendwo.com/2015/11/04/rigoros-vorgehen-gegen-walter-herrmann/

      Man vergleiche mit:
      http://sicht-vom-hochblauen.de/fotogalerie-solidaritaet-mit-palaestina-und-walter-herrmann/

      Löschen
  2. Luca Rykart meint: "... Der Jargon, welcher Hecht-Galinski in ihrer ‚Israel-Kritik‘ verwendet, unterscheidet sich grundlegend von derjenigen der israelischen Linken (auch von derjenigen Zuckermanns, welcher wiederum eine Extremposition vertritt und in linken israelischen Kreisen wenig bis kaum rezipiert wird). Dafür sehe ich keinen Unterschied in ihrer Art der ‚Israel-Kritik‘ und derjenigen der NPD. Und natürlich spielt es eine nicht unerhebliche Rolle, ob man selbst Israeli bzw. über längere Zeit in Israel wohnhaft ist/war, oder – wie Hecht-Galinski – Israel nur von Hotelzimmern her kennt. Ausserdem kritisiert Hecht-Galinski doch nicht bloss die Siedlungspolitik, sondern so ziemlich alles, was ihrer Ansicht nach irgendwie mit Israel oder dem Judentum zusammenhängt. Wenn man dies tut und zugleich den schon lange vor der Staatsgründung in der arabischen Bevölkerung herrschenden Antisemitismus unerwähnt lässt und die Hamas als quasi normale Partei darzustellen versucht, betreibt keine Aufklärung, sondern banale Propaganda. Wer zudem nahezu jeden Gedenktag dazu benutzt, einen neuen Schmähtext vom Stapel zu lassen, der will einen Bezug zur Zeit des Nationalsozialismus herstellen. Das ist zwar lupenreiner Antisemitismus, stört hier offenbar aber niemanden wirklich. Hecht-Galinskis Texte sind schliesslich auch keine informativen Artikel, sondern Pamphlete – der Applaus ist ihr sicher, sie kennt schliesslich ihre zwar limitierte, doch umso treuere Fanbase genau und weiss, was diese hören will (vgl. die diversen unsäglichen Kommentare)."
    https://de-de.facebook.com/KenFM.de/posts/10153096173376583

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Evelyn Hecht-Galinski beginnt ihren Artikel so:
      "Die unendliche Pogrom-Nacht in Palästina
      Von Evelyn Hecht-Galinski

      Am 9. November 2015 vor 77 Jahren begann mit der sogenannten Reichs-Kristallnacht der Auftakt der Judenverfolgung in Deutschland!
      Ich hätte es niemals für möglich gehalten, dass ich mich einmal so voller Abscheu abwende von dem „Jüdischen Staat“, aufgebaut von Nachfahren des Holocaust. Denn auch ich war einmal „Eine von euch“, wie Erich Fried in seinem Gedicht „Höre Israel“ schrieb.
      Blauäugig fiel ich als junger Mensch auf die Propaganda herein, die immer nur die jüdischen Opfer und die Gefahr durch die „Araber“, der sie ausgesetzt waren. beschwor. Aber glücklicherweise habe ich mich durch Weiterbildung von dieser Propagandafessel schnell befreien können..."

      https://www.facebook.com/KenFM.de/posts/10153099756481583

      Auch der Rest ist kaum noch lesbar...

      Löschen
  3. Jens Berger wird beim Psiram-Forum behandelt:
    "Jens Berger von den Nachdenkseiten meint: „Ken Jebsen redet viel und einige seiner Sätze sind natürlich kritikwürdig. Das wird er wahrscheinlich selbst so sehen. Auch ich habe in meiner überschaubar langen Karriere als Journalist und Blogger sicher schon den einen oder anderen dummen Satz gesagt oder geschrieben. Nichtsdestotrotz sind viele der Interviews, die er für KenFM produziert, sehr interessant.“

    Wahrscheinlich insbesondere die mit Ganser. Ein echter Ken-Versteher. Wahrscheinlich findet der auch den Elsässer voll dufte und liest Bücher vom Kopp-Verlag. Querfront? Sowas gibts doch gar nicht. Und VTs haben da auch gar keinen Platz. Darum hat sich auch der Mitbegründer der Nachdenkseiten aus dem Sumpf verabschiedet..."

    https://blog.psiram.com/2015/11/die-kriegsspiele-des-daniele-ganser/#comment-46729

    AntwortenLöschen
  4. Aluhut für Ken über Ken Jebsen und andere Redner von Plauen:
    "Der Demagoge und Einpeitscher der völkischen Mahnwachen für den Frieden hatte leichte Schwierigkeiten mit seinen Publikum.
    Das ''Vorzeigeland'' Iran, dass neben Deutschland für die Bessenheit des Antisemitismus bekannt ist, kam nicht gut an.
    Besser hingegen war die Forderung alle Flüchtlinge nach Ramstein auf die USA Air Base zu verlegen, denn da wäre ja genug Platz in seinen Augen. Die Menge feierte diese Aussage, denn die Flüchtlinge sollen überall hin nur nicht in die deutschnationalen Städte wie Plauen. Da eignet sich Ramstein abgesichert und fern ab von allem natürlich hervoragend.

    ''Ihr müsst wahrhaftig'' sein, die Deutschen zeigen wieder Solidarität untereinander, sind seine Worte. Er will nicht zu dem Kommunismus zurück und auch nicht zum Sozialismus, er will nur raus aus DEM Kapitalismus . Man muss es selber ''In die Hand'' nehmen.''Wir lassen uns nicht von einer elitären Elite(Ja wir haben auch hart gelacht, er hätte auch sagen können :''Wir haben uns tot getötet'' oder so) auseinander dividieren.'' Das sind die Worthülsen der Neuen Rechten. er schließt mit den Worten: ''Wir müssen lernen als Spezies zu denken.''
    Die faschistische, rassistische und völkische Bewegung ''Wir sind Deutschland- nur gemeinsam sind wir stark'' zeigt alle Muster wie ihre Vorgänger."

    https://www.facebook.com/Aluhut.fuer.Ken.site/posts/419154498281683:0

    AntwortenLöschen
  5. Ein Kommentator über Didi Hallervorden:
    "Dirk Reimer Hallervordens Zug fährt mit zunehmender Geschwindigkeit Richtung Endstation antisemitischer Verfolgungswahn. Erst die Hymne für Verschwörungsspinner, dann das Interview mit dem antixxxxtischen Hetzer Ken Jepsen und das Like für die Holocaustrelativierung. Nur noch zum Kotzen."
    https://www.facebook.com/DieterHallervordenOffizielleSeite/posts/447914202061969

    AntwortenLöschen