Dienstag, 24. November 2015

Die glühenden "Israelfreunde" in der NachDenkSeiten-Redaktion

Die Redaktion der "Hinweise des Tages" welche im Wesentlichen aus Albrecht Müller, Jens Berger und Jens Wernicke besteht, durchforstet jeden Tag den Blätterwald nach Artikeln, die in ihr krude gewordenes Weltbild passen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die ausgewählten Artikel von der zu bekämpfenden "gleichgeschalteten Kampfpresse" oder von der völkischen, neurechten "Gegenöffentlichkeit" stammen - je nachdem werden von den NachDenkSeiten-Redakteuren passende Anmerkungen beigefügt, so dass der treue Leser und Gönner genau weiss, wie er die Botschaft des Artikel zu verstehen hat. Keine Anmerkung heisst meistens: Dieser Artikel ist für gut befunden worden.
So auch heute beim Artikel von Armin Langer von der taz. Der Grund für die Auswahl dieses Artikel ist schnell gefunden: Er entspricht genau der Meinung des NachDenkSeiten-Redakteurs Jens Berger, der Josef Schuster vom Zentralrat der Juden "blanker Rassismus" vorwirft. Der Titel des taz-Artikel lautet: "Rassismus im Zentralrat der Juden"
 

Die glühenden "Israelfreunde" in der Redaktionsstube der NachDenkSeiten müssen jubiliert haben, als sie diesen taz-Artikel gefunden hatten. Ob sie auch die Kommentare dazu gelesen haben?
 
Hier eine kleine Auswahl:
 
"Vielleicht sollte Herr Langer lesen, was im Koran über die Juden geschrieben steht und der DITIB - ein Dachverband türkisch-islamischer Moscheegemeinden, der 900 Moscheevereine in Deutschland kontrolliert, auf Türkisch über "die Juden" lehrt: Sie sind gemein und niederträchtig. Sie lügen und stehlen. Sie sind schwache Kämpfer. Sie gehen den Weg der Hexer, u.v.a.m."  (Nickyarnstein)
 
"Es ist sehr, sehr wichtig, die Worte "Rassismus" und "Juden" in einer einzigen Überschrift zu platzieren. Das muss man jede Woche fünf Mal machen. Irgendwann braucht man nicht mal mehr Beweise, Unterstellungen reichen: "...oder er ist einfach Rassist". Beweisen muss man nichts mehr, die deutsche taz-Leserschaft weiß dann schon selbst Bescheid. Wie verantwortungslos kann man sein?"  (Mark2013)
 
"Armin Al Husseini war unbestreitbar ein enger Bündnispartner von Hitler - sicherlich war der Holocaust eine originär deutsche Idee, Araber waren aber teilweise willige Bündnispartner. Und auch schon vor der Shoa - u.a. 1929 in Hebron - gab es Pogrome, in denen Araber nahezu die komplette jüdische Gemeinde auslöschten.
Die Sorge von Josef Schuster nicht zu teilen ist das eine. Obwohl eben die Fakten durchaus Begründung für dessen Sorgen geben. Erinnert sei ebenso an die Terroranschläge von Kopenhagen, vom Bataclan, vom koscheren Supermarkt und an die wachsende Zahl antisemitischer Übergriffe und Schmähungen durch arabisch stämmige Menschen in Deutschland, wie an die aufgehetzt-antisemitischen Massenkundgebungen im Sommer 2014.
Den wichtigsten Vertreter der jüdischen Gemeinde in Deutschland im Stile eines mittelalterlichen Predigers abzukanzeln und sich dazu berufen zu fühlen, nur, weil man gerade ein paar theologischen Studien nachgeht, ist allerdings ein starkes Stück, Herr Langer, für so einen "Beitrag" Forum zu bieten auch, liebe taz."  (Yoni)
 
"Das Problem des Antisemetismus ist in arabischen Satten ungleich größer als hier.
Ca. 16% der Deutschen haben antisemitische Einstellungen, aber 56% der Iraner, 69% der Türken und 93% der Palästinenser. Aktuelle Umfragen aus Syrien gibt es nicht, so viel anders dürfte der Antisemetismusgrad dort aber nicht sein."  (Jan Reiter)


Die antisemitische Pegida und die neurechten Friedenswichtel um Ken Jebsen und Pedram Shahyar werden die von den NachDenkSeiten und der taz erhobenen Rassimusvorwürfe gegen den Zentralrat der Juden mit Freuden teilen und wie eine Monstranz vor sich her tragen.
Macht nur weiter so, Albrecht Müller, Jens Berger und Jens Wernicke - Wolfgang Lieb wird mit grosser Erleichterung an seinen Ausstieg bei den NachDenkSeiten zurück denken.

Leseempfehlung:  "Der Hass ist völlig außer Kontrolle"

Kommentare:

  1. Jens Berger zum Abschuss eines russ. Kampfflugzeugs:
    "Drei Kilometer bei Tempo 900 sind ganze 12 Sekunden. Und da will man den Russen 10 Minuten lang gewarnt haben? Das passt doch hinten und vorne nicht."
    http://www.spiegelfechter.com/wordpress/132472/abschuss-eines-russischen-kampfjets-die-tuerkei-und-russland-spielen-mit-dem-feuer#comment-408012

    Er hat sich bereits klar positioniert...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Ende ist nahe. Wir werden alle störbeen.

      Löschen
    2. Russland: " Man könne beweisen, dass das Flugzeug die ganze Zeit über Syrien geflogen sei" (Spon)

      Ist schon mal eine Lüge, wie die Grafiken beim Spiegelfechter beweisen. Scheint Jens Berger aber nicht zu stören...

      Löschen
    3. RT Deutsch: "Türkische Luftwaffe schießt russischen Kampfjet über Syrien ab – Videos der toten Piloten kursieren"
      https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/35714-turkische-luftwaffe-schiesst-russischen-kampfjet/

      Löschen
  2. Bei Facebook NachDenkSeiten: "Die Türkei ist nur williger Helfer der NATO / USA."
    https://www.facebook.com/NachDenkSeiten/posts/10153751691153627

    Wo sich neurechte Friedenswichtel und Putin-Versteher austoben...

    AntwortenLöschen
  3. RT Deutsch: "Verstörendes Bildmaterial: Russischer Kampfpilot umzingelt von syrischen FSA-Milizen"
    https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/35717-verstorendes-bildmaterial-russischer-kampfpilot-umzingelt/

    Somalia?

    AntwortenLöschen
  4. KenFM: "Mit ein wenig "Glück" bekommt die NATO jetzt ihren Krieg."
    https://www.facebook.com/KenFM.de/photos/a.10150570331536583.374559.352426141582/10153119404086583/?type=3&theater

    Ein anderes Statement hätte mich echt überrascht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch Dirk Müller (denkfunk) ist empört:
      https://www.facebook.com/Cashkurs/posts/915269365230157

      Löschen
  5. RT Deutsch gibt zu, dass ihr Flugzeug den türkischen Luftraum verletzt hatte - offenbar mehrfach:
    "Um dieses Verbrechen noch weiter im Sinne der NATO zu rechtfertigen, verweist die ARD auf eine vergangene kurzzeitige Verletzungen des türkischen Luftraums durch ein russisches Kampfflugzeug, gerade so, als würde dies einen Abschuss legitimieren.

    Fotoquelle: Alexander Mishin / CC BY-SA 3.0
    Mehr lesen:Türkische Luftwaffe schießt russischen Kampfjet über Syrien ab – Videos der toten Piloten kursieren
    Für die Bewertung der Legitimität des Abschusses ist einzig und allein von Bedeutung, wo genau dieser Abschuss geschehen ist. Selbst wenn der russische Jet tatsächlich den türkischen Luftraum zuvor verletzt haben sollte, legitimiert dies keinen Abschuss über syrischem Hoheitsgebiet, wo das russische Militär vollkommen legitim nach internationalem Recht operiert."

    https://deutsch.rt.com/inland/35726-nach-abschuss-von-russischem-kampfjet/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lest doch mal die Kommentare von David Hilbert.
      Köstlich, wie sich seine Gesprächspartner winden (müssen)...
      https://deutsch.rt.com/inland/35726-nach-abschuss-von-russischem-kampfjet/

      Löschen
  6. http://www.welt.de/politik/deutschland/article149205946/Ditib-Gemeinde-stellt-antisemitische-Hetze-ins-Netz.html

    Danke, Stefan Laurin!

    AntwortenLöschen
  7. Ruhrbarone:
    Der „Bak Shalom AG NRW“, ein Ableger des Bundesarbeitskreises Bak Shalom der Jugendorganisation der Linkspartei, der sich unter anderem gegen Antisemitismus engagiert, sagt bezüglich des Screenshots gegenüber Ruhrbarone.de: „Bei Pegida NRW ist es vorbei mit der bürgerlichen Camouflage. Obwohl sie sich stets als besorgte Bürger inszenieren, an ihrer Bühne eine Fahne mit durchgestrichenem Hakenkreuz präsentieren, zeigen sie im Internet, wes Geistes Kind sie sind. Auf der Facebookseite der Gruppe kommentiert eine gewisse Rebecca S. und enthüllt, dass Angela Merkel Jüdin sei und deshalb sofort verhaftet werden müsse. Dieses geheime Wissen, das sich Rebecca S. bei Youtube aneignete, ist für die Pegida NRW jedoch längst bekannt, wie sie in ihrem Kommentar deutlich machen. Hier zeigt sich, dass Pegida NRW bei weitem nicht nur eine rassistische Bürgerbewegung mit offener Flanke zum extrem rechten, gewaltaffinen Lager ist, sondern eindeutig antisemitisch ausgerichtet ist. Umso mehr ein Grund, an der Demo gegen Pegida NRW am 7.12 in Duisburg teilzunehmen.“
    http://www.ruhrbarone.de/pegida-nrw-der-antisemitische-irrsinn-tobt/117759

    Wie bereits gesagt: Die PEGIDA ist zu weiten Teilen antisemitisch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fazit der Ruhrbarone:
      Wenn bis heute noch irgendjemand dachte, neben Hetze gegen den Islam würde Pegida NRW jedenfalls nichts gegen Juden haben: Falsch gedacht. So, wie es scheint, sind Menschen mit jüdischem Glauben im Weltbild von Pegida NRW generell „anders“ und dass Merkel jüdisch sei war, da kann man sich sicher sein, keine neutrale Behauptung.

      Löschen