Mittwoch, 24. Mai 2017

Albrecht Müller (NachDenkSeiten) möchte über mögliche Ursachen sprechen...

"Der Terror ist die Folge unserer Kriege und der „Krieg gegen den Terror“ ist die nächste Stufe der Eskalation der Gewalt. (...) Würden die NachDenkSeiten geschrieben haben, der Terrorismus werde durch die Kriege des Westens und der NATO nicht beendet, sondern gezüchtet, dann würden die einschlägigen Politiker und Medienmacher unisono schreien: "Verschwörungstheoretiker!", "Anti Amerikaner!", "Putinversteher!""  (Albrecht Müller, NachDenkSeiten, 7. November 2016)


Der scheinheilige Albrecht Müller (NachDenkSeiten) möchte heute über mögliche Ursachen des Terrors sprechen.  Okay - dann lasst uns auch über den Hitler-Stalin-Pakt (1939) und den Einmarsch der Sowjetarmee in Afghanistan (1979) sprechen...
 

Freitag, 19. Mai 2017

Daniele Ganser fährt jetzt einen Tesla...

"Meinen Diesel BMW habe ich durch ein Elektroauto von Tesla ersetzt."  (Daniele Ganser)
 
Atomenergie, Kohlestrom und Erdöl sind für Forscher Dr. Daniele Ganser "keine positive Vision für unsere Kinder und Enkel" - deshalb fährt er jetzt einen Tesla. Bei der neuen Photovoltaikanlage auf dem Dach seines Einfamilienhäuschens dürfte es sich etwa um eine 10 Kilowatt-Anlage handeln.
Beispiel: Ein Tesla Model S hat 306 PS und verbraucht ca. 18,63 kWh auf 100 Kilometer (Testbericht spritmonitor.de).

"Wer nur die klassische 220/230-Volt-Dose nutzt, kann aber schnell den Nachteil der großen Akkukapazitäten kennenlernen: Laut Ladekalkulator auf Teslas Homepage dauert es 36,5 Stunden (beim P60 sind es 28,5 Stunden), die Akkus auf diese Weise nachzuladen. Ist der hauseigene Stromkreis mit 16 statt 13 Ampere abgesichert, verkürzt sich die Zeit unwesentlich auf 29/22,5 Stunden."  (welt.de vom 11.4.2014)
 
Finde den Fehler...

Mittwoch, 17. Mai 2017

Ein nachdenklicher Linker trifft auf Rassismus, Sozialdarwinismus, Arroganz, Antisemitismus, Chauvinismus, Verlogenheit...

Ab Minute 35 und 110 widmet sich der Autor auch den NachDenkSeiten und Wagenknecht & Co., die er einmal gut fand:

 
 
Die "Silly Left" halt...
 

Dienstag, 16. Mai 2017

"Endziel", "Eliten", "Bevölkerungsreduktion" - Albrecht Müllers ausgewählter Leserbrief

Albrecht Müller spricht gerne durch ausgewählte Leserbriefe. Neulich wurde von einem NachDenkSeiten-Leser in einem Leserbrief behauptet, dass Journalisten des Deutschlandfunks in den USA einer Gehirnwäsche unterzogen würden. Albrecht Müller schob dann bestätigend nach, man könne "es" auch bei Journalisten von ARD und ZDF beobachten:
"Die Einbindung von Journalisten findet auf vielfältige Weise statt – durch Verknüpfung mit den aufgeführten Institutionen. Darüber hinaus aber auch durch die Tätigkeit als Korrespondenten, vor allem in den USA und in Brüssel. Ein Leser der NachDenkSeiten, dem ich Anregungen für diesen Artikel verdanke, schreibt:
„Mir fiel auf, dass durch das bekannte Rotationsprinzip nach kurzzeitigen Aufenthalt in USA plötzlich ein anderer “Zungenschlag” zu vernehmen war, der anderswo als Gehirnwäsche gebrandmarkt wird.“ Er hat das beim Deutschlandfunk beobachtet. Man kann es bei der ARD und beim ZDF beobachten."  (Albrecht Müller)
 
 
Am 9. Mai 2016 veröffentlichte Albrecht Müller einen ausgewählten Leserbrief, in welchem behauptet wird, dass die "Elite" ein "Endziel" habe, welches eine "Bevölkerungsreduktion" beinhalte...
 
 
 
Wie weit will Albrecht Müller in seinem Hass noch gehen...?


Albrecht Müller: "Die Gehirnwäsche geht weiter"
http://www.nachdenkseiten.de/?p=3098

Albrecht Müller: "Spiegel-Leser bezahlen ihre eigene Gehirnwäsche – mit 171,60 € im Jahr. Helfen Sie ihnen, sich dieser zu entziehen."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=2288

Albrecht Müller veröffentlicht einen Artikel des PEGIDA-Verstehers Willy Wimmer:
"Wenn in diesen Tagen Oskar Lafontaine auf diesen Umstand dadurch hinweist, daß er im Sprachgebrauch einer amerikanischen Spitzenbeamtin auf den „US-amerikanischen Imperialismus“ hinweist, jault die deutsche Presse unisono auf, als hätte sie die Gehirnwäsche erfolgreich absolviert."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=26528



Heute in den NachDenkSeiten-Kommentarspalten:

 

Montag, 15. Mai 2017

Nach jahrelangem SPD-Bashing gibt Albrecht Müller (NachDenkSeiten) gute Ratschläge...

Nach jahrelangem, intensivem SPD-Bashing, bei gleichzeitiger steter Werbung für die Querflöten Wagenknecht und Lafontaine, gibt Albrecht Müller der SPD nun "gute" Ratschläge:
- Distanzierung von USA und NATO
- Annäherung an Russland
- Offensiv die Zusammenarbeit mit der Linkspartei ankündigen
- usw.
 
Kein Witz: Albrecht Müller begründet seine Ratschläge mit seinen erfolgreichen SPD-Wahlkämpfen von 1969 und 1975...



Es wird um schonendes Anhalten gebeten.

Donnerstag, 11. Mai 2017

Die Siegesparade in Moskau im Hinblick auf den Hitler-Stalin-Pakt

"Der "Hitler-Stalin-Pakt" von 1939 war in Ordnung, findet der russische Präsident Wladimir Putin. Und Polen sei letztlich selbst verantwortlich gewesen für die Teilung des Landes zwischen NS-Deutschland und der Sowjetunion. Das sind einige der Ansichten, die Putin jetzt bei einem Treffen mit jungen russischen Historikern und Lehrern vertreten hat."  (Deutschlandfunk, 7. November 2014)

Hitler links, Stalin rechts, in der Mitte
am Boden liegend Polen


Am 24. August 1939 wurde der Hitler-Stalin-Pakt unterzeichnet. Dieser "Nichtangriffspakt" sah in seinem geheimen Zusatzprotokoll vor, Polen wie ein schlachtreifes Schwein unter Hitler und Stalin aufzuteilen. Hitler hatte anschliessen freie Hand, um in die Länder in seinem Norden und Westen einzumarschieren, ohne einen Zweifrontenkrieg im Osten befürchten zu müssen.
Am 1. September 1939 fiel der Faschist Hitler von Westen her in Polen ein, während der Kommunist Stalin Polen am 17. September 1939 von Osten her angriff. Und so nahm der II. Weltkrieg seinen Lauf...


Hitler-Stalin-Pakt,
Teufelspakt der Diktatoren

 
"Nachdem die Wehrmacht im Polenfeldzug das westliche Polen und die Rote Armee Ostpolen militärisch besetzt hatten, ergänzte der Deutsch-Sowjetische Grenz- und Freundschaftsvertrag vom 28. September 1939 den Nichtangriffspakt. Neben einer Bekräftigung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit präzisierten begleitende, geheime Abkommen die Aufteilung Polens, schlugen die baltischen Staaten, diesmal mit Litauen, der Sowjetunion zu und legten die Überführung der deutschen, ukrainischen und weißrussischen Minderheiten aus den betroffenen Gebieten in den eigenen Machtbereich fest."  (Wikipedia)


Deutsch-sowjetische Demarkationslinie in Polen nach dem geheimen Zusatzprotokoll,
Iswestija vom 18. September 1939
(Quelle: Wikipedia)


Davon, dass Stalin in den ersten beiden Kriegsjahren Hitlers Komplize war, sprach an der Siegesparade in Moskau niemand. Auch in den "alternativen" Medien wie NachDenkSeiten, KenFM, Rubikon, Compact und wie sie alle heissen, ist dies kein Thema. Russland wird immer als das siegreiche Opfer präsentiert, das Hitler bezwungen hat. Russland wird verklärt und in den Himmel gehoben, während die USA dämonisiert wird. Kein Wort über Ungarn, die sowjetischen Panzer in Prag, den Einmarsch der sowjetischen Truppen 1979 in Afghanistan. Stets führt nur die USA "illegale" Kriege.
Die Mär, dass Stalin den "Nichtangriffspakt" mit Hitler nur deshalb geschlossen habe, um sich eine "Atempause" vor einem möglichen deutschen Angriff zu verschaffen, tönt in meinen Ohren reichlich naiv und geschichtsklitternd. Die sowjetische Stimmung gegenüber Deutschland zur Zeit des Hitler-Stalin-Paktes sah nämlich - aus nicht ganz uneigennützigen Gründen - so aus:
 
"Auf der fünften Sitzung des Obersten Sowjets der UdSSR am 31. Oktober 1939 analysierte Molotow die internationale Lage und gab damit die Linie der kommunistischen Propaganda vor. Demzufolge hätte Deutschland ein legitimes Interesse an der Wiederherstellung seiner Großmachtstellung und die Alliierten seien die Aggressoren, da sie zur Aufrechterhaltung des Versailler Systems einen imperialistischen Krieg begonnen hätten." (Bianka Pietrow-Ennker, Stalinistische Außen- und Deutschlandpolitik 1939–1941)
 
Siegesparade in Moskau, 9. Mai 2017

Dienstag, 9. Mai 2017

"Xavier Naidoo sagt doch nur die Wahrheit..."

 
 

"Ich verstehe die ganze Aufregung um Xavier Naidoo nicht. Dieser Mensch sagt doch nur die Wahrheit. Etwas Antisemitisches kann ich in seinen Texten nicht erkennen. Man wir das kriegslüsterne Judenpack doch noch kritisieren dürfen, haben sie doch die Macht, so viele Medien zu beeinflussen. Jetzt liefern sie das Material für den psychologischen Krieg des Imperialismus gegen den Sozialismus. Jeden Tag bekommt die Weltpresse von ihnen Material für den Kampf gegen das sozialistische Weltsystem. Nun wird auch noch versucht, eine Gesinnungs- und Sprachpolizei einzuführen. Das kennzeichnet eben kapitalistische Ausbeuterländer wie die besetzte BRD und die Vereinigten Staaten, die kurz vor einer Militärdiktatur stehen. Ich rufe hiermit auf zur Solidarität mit dem politisch verfolgten Xavier Naidoo. Habt ein Herz für diesen tapferen Dissidenten, seid stark und unbeugsam. Kein Fussbreit der Lügenpresse!"
Satire