Dienstag, 25. April 2017

Psiram hat den Artikel über die NachDenkSeiten aktualisiert

"Nachdenkseiten-Gründer Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten, die er kritisch sehe. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten weiter zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern. Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ) und Michael Stürmer (Die Welt). Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden.""  (Psiram)
 
 
 
Die neuste Aktualisierung erfolgte heute Morgen um 5:40 Uhr. Es gibt neue Grafiken...

via Auskunftsdienst Alexa


Über Paul Schreyer ist jetzt erwähnt, dass er auch Autor von Free21 von Tommy Hansen ist...
 
Das Internet-Magazin haGalil über Free21:    "Tommy Hansen beispielsweise gibt das alternative Nachrichtenmagazin „Free21“ heraus. In dieser kostenlos verteilten Postille geben sich vor allem Autor_innen der verschwörungsgläubigen Szene die Klinke in die Hand. Stories rund um die Terroranschläge am 11. September 2001 in den USA oder Fantastereien über die Rothschild-Familie sind Beleg, dass in diesem Nachrichtenmagazin auf ideologische Propaganda statt auf Fakten gesetzt wird.
[...]  Egal ob man dort zur „Free21“ oder zur „Montagspost“ greift; betreffend der Kernaussagen steht überall so ziemlich das Gleiche drin. Die Rothschilds sollen die meisten Zentralbanken kontrollieren, wird da behauptet. Oder die offizielle 9/11-Version sei eine Fälschung, Putin sei ein großer Demokrat während „Killery“ Clinton und Obama fast den 3. Weltkrieg heraufbeschwören."  (haGalil, Artikel "Neue „Friedensbewegung“ plant Festival mit rechten Referenten")

Aber auch die Artikel über Rubikon und das neurechte Hetz-Blog Propagandaschau sind aktualisiert worden...
 

Montag, 24. April 2017

So stärkt weltnetzTV Marine Le Pen...

Von weltnetzTV retweetet: "Ein Rothschild-Investmentbanker als nächster
französischer Präsident. Gute Nacht, EU!"


Am 19. März 2015 verkündete weltnetzTV eine Kooperation mit den NachDenkSeiten. Albrecht Müller ist Mitbegründer von weltnetzTV.
 
Mir wird übel ob diesen Querfront-Linken...


Nachtrag von 23:40 Uhr

Wie Macron in den NachDenkSeiten und beim Kreml-Medium SPUTNIK dargestellt wird:

Sonntag, 23. April 2017

Die Nähe der NachDenkSeiten zu rechten Personen und Positionen

"Die NachDenkSeiten bezeichnen sich selbst als "Die kritische Website". Es handelt sich dabei um ein Projekt, das 2003 von dem ehemaligen SPD-Politiker Albrecht Müller gegründet wurde. Mitherausgeber Wolfgang Lieb, ebenfalls Ex-SPD-Politiker, zog sich 2015 von dem Projekt zurück. Er kritisierte in einer Erklärung die Methoden der Kritik und die Art der Auseinandersetzung auf der Seite.Die "Frankfurter Rundschau" zählte die NachDenkSeiten zu einer neuen Gegenöffentlichkeit, die gegen eine vermeintliche Gleichschaltung der deutschen Medien anschreibe und dabei keine Berührungsängste mit rechten Personen und Positionen und Verschwörungstheorien habe."  (Patrick Gensing, Faktenfinder der Tagesschau)


NachDenkSeiten-Redaktor Jens Berger und viele NachDenkSeiten-Leser sind schrecklich empört darüber, dass die Faktenfinder von der Tagesschau schreiben, dass die NachDenkSeiten "keine Berührungsängste zu rechten Personen und Positionen" haben.
 
Beispiele gefällig?

Anlässlich des neuen Video-Formates "Positionen" von KenFM sagte Willy Wimmer - er war auch Gast an den Pleisweiler Gesprächen 2014 - über die PEGIDA allen Ernstes:
 
"...werden die Leute [Anm.: PEGIDA-Anhänger], die sich dagegen verwahren, die werden... denen kommt man mit dem verbalen Gummiknüppel und knüppelt sie moralisch nieder, indem man sagt, das was die artikulieren, ist a priori rechts oder ist nazistisch und damit kann man in Deutschland Jeden mundtot machen..."
 

 
"...und genau diese Leute [Anm.: Migranten, denen wir Obdach geben] gehen dann auf diesen Leim der Salafisten und wem auch immer ein und betätigen sich kriegerisch. Und das richtet sich natürlich gegen uns. Dieses Empfinden wird man nicht los und die Leute, die in Dresden auf die Strasse gehen - und das denken auch im Rheinland Viele und in anderen deutschen Landesteilen - die machen sich Sorgen darüber, ob wir unser Land in fünf Jahren noch wiedererkennen oder wie das aussehen soll, und das ist automatisch immer die Frage danach, wie hilflos muss eigentlich eine Regierung sein, das alles zuzulassen, und diese Regierung, Bundesjustizminister, Aussenminister, der nordrhein-westfälische Innenminister Jäger, die prügeln dann auf diejenigen ein, die von ihrem originären demokratischen Recht Gebrauch."  (Willy Wimmer)
Sagt jetzt nicht, das hättet Ihr nicht gewusst, dass Willy Wimmer solche Sachen sagt...
 
Ken Jebsen bei Albrecht Müller (NachDenkSeiten)
 
Und hier einige Beispiele wie der "linke" Ken Jebsen über Linke denkt:
"Wie dämlich links heute ist, ist wirklich erstaunlich" (ab Minute 53:30)
 
"Linke sind oft finanziert von irgendwelchen Think Tanks, von CIA, Geheimdiensten..." (ab Minute 53:30)


Ab Minute 60:40 holt Ken Jebsen nochmals zum Schlag gegen Linke aus und unterstellt ihnen so Manches.
Ich habe Ken Jebsen das Linkssein nie abgenommen. Meiner Einschätzung nach ist Ken Jebsen am ehesten ein Libertärer, also sehr weit rechts. Nun, da er von der Antifa entlarvt, an Veranstaltungen von israelfreundlichen Linken ausgebuht und ausgepfiffen worden war und eine Freidenker-Veranstaltung wegen Aufrufen von Linken abgesagt werden musste, lässt er seinem Hass auf alles Linke freien Lauf.
In der selben Sendung kommen Donald Trump (weil er den Wahlkampf selbst finanziert und daher "unabhängig" sei) und die AfD (weil sie für Russland sind) erstaunlich gut weg...
 
 
Die NachDenkSeiten haben auch noch den Putinversteher und COMPACT- und Kai Homilius-Autor Paul Schreyer an Bord geholt. In den "Hinweisen des Tages" hinterlässt er seither an vielen Stellen seinen Kreml-Sprech, kritisiert die USA und die Nato, attackiert die "manipulativen Mainstreammedien", verteidigt Russland und die "Gegenöffentlichkeit".


Albrecht Müller bewarb am 5. April 2016 in den NachDenkSeiten einen Audio-Podcast von Paul Schreyer "Die öffentliche Reaktion auf Terroranschläge bleibt reflexhaft und ermöglicht es, dass Massenmorde an Zivilisten weiterhin politisch benutzt werden können – selbst dann, wenn sie unaufgeklärt sind. Vermeintliche Bekennerschreiben erscheinen fraglich. Derweil sind einige Verbreiter islamistischer Propaganda im Netz offenbar mit westlichen Geheimdiensten verbandelt..."
Hätte auch vom Polit-Clown und NachDenkSeiten-Kolumnisten Lafontaine stammen können.

 
Im Elsässer-Artikel "Jetzt verwirklicht sich Rockefellers Europa" vom 3. Februar 2014 ist Paul Schreyer neben Alexander Benesch, Oliver Janich, Lars Schall und Jürgen Elsässer zu sehen. Alles glühende Linke...

Im COMPACT-Video "Breivik: Das norwegische 9/11" hält Paul Schreyer ein Referat mit dem Titel "Wer legte die Luftabwehr an 9/11 lahm?". Weitere Referenten sind Lars Schall, Alexander Benesch, Jan Gaspard, Oliver Janich und Jürgen Elsässer. Alles glühende Linke...

 
"Getrennt marschieren, vereint schlagen" - Albrecht Müllers Devise.
 
.

Samstag, 22. April 2017

Der WDR präsentiert: Die Filterbubble

Wer nur noch "alternative Medien" konsumiert, lebt in einer Filterbubble. Der WDR hat das Experiment gemacht...


Zum Leben in einer Filterbubble lege man die etablierten Medien beiseite und lese nur noch:
- Russia Today (RT Deutsch, Sputnik)
- KenFM
- Compact-Magazin
- Ossietzky
- Propagandaschau
- Telepolis
- NachDenkSeiten
- Kopp-Verlag
usw.

Ken Jebsen bei Albrecht Müller (NachDenkSeiten)
 
 
 
 
Ausserdem: Heute (in Überseee) und morgen wählt Frankreich...
 
Sputnik gibt alles...
 


Freitag, 21. April 2017

Die Neulandrebellen dürfen "Lügenpresse"-Grafik von "Oppsoition24.de" verwenden...

"Opposition 24 ist ein rechtspopulistisches Onlinemagazin, in dem täglich "Nachrichten aus der Postdemokratie" verbreitet werden. Zunächst dominierten Satire, Kritik an Euro und EU die Berichterstattung sowie immer wieder Religionskritik, die sich mit dem Aufkommen von PEGIDA und AfD jedoch im Wesentlichen fast nur noch auf den Islam beschränkt.
Zu den Gastautoren gehört neben der israelkritischen Publizistin Evelyn Hecht-Galinski auch der Autor Ramin Peymani. Die Plattform wurde von dem Blogger Wolfgang van de Rydt gegründet, der in der Vergangenheit auch als Protestsänger auf eurokritischen Demonstrationen oder auch bei Protesten gegen Stuttgart 21 im Schlossgarten aufgetreten ist.
Zu den Feindbildern auf der Plattform gehören neben der Partei Bündnis 90/Die Grünen, allgemein Linke, Sozialisten, Kommunisten und der Islam. Es wird ein ähnliches Vokabular verwendet wie auf den einschlägigen Plattformen PI-News oder dem Compact-Magazin. Gelegentlich werden Verschwörungstheorien aufgegriffen, die vor allem den Klimawandel in Zweifel ziehen. Vor allem über die AfD wird häufig berichtet."  (Wikipedia)
 
Der Wikipedia-Artikel ist inzwischen wegen fehlender Relevanz gelöscht worden.
 
Die Neulandrebellen, die stets peinlich darauf achten, kein Bild ohne Einwilligung des Künstlers zu verwenden, heute so:

"Lügenpresse bleibt Lügenpresse"-Grafik von Opposition24 bei den Neulandrebellen


Neulandrebellen ist das Nachfolge-Blog des Spiegelfechters und war ursprünglich von Jens Berger (NachDenkSeiten-Redaktor), Jörg Wellbrock (NachDenkSeiten-Mitarbeiter) und Roberto De Lapuente (ad sinistram-Blog) gegründet worden. Jens Berger ist inzwischen ausgestiegen, kommentiert aber noch auf den Neulandrebellen.
Überraschung:  Opposition24 steht dem nach rechts offenen, USA- und Israel-kritischen Blog eines regionalen NachDenkSeiten-Gesprächskreisleiters nahe...

Opposition24-Herausgeber Wolfgang van de Rydt ist nicht nur Blogger, er singt auch. Sein Künstlername ist "Fantareis". Hier eines seiner Videos auf Youtube...

Fantareis: "Wir sind alle Terroristen"
 
 
 
 
Nachtrag von 14:00 Uhr
 
Die NachDenkSeiten, die selbst nie zimperlich mit Journalisten der verhassten etablierten Medien umgegangen sind, haben soeben zwei weinerliche Artikel veröffentlicht. Albrecht Müller und Jens Berger beklagen darin bitterlich die meines Erachtens mehr als berechtigte Kritik der Tagesschau an den NachDenkSeiten. Albrecht Müller und Jens Berger bieten ein wunderschönes Beispiel von "Wenn getroffene Hunde bellen".
 
Hier ein Aufruf von Albrecht Müller an die NachDenkSeiten-Leser. Manche würden so etwas als Aufruf zum Rufmord bezeichnen...
 
 
 
Genau das hatte Wolfgang Lieb nie gewollt: Dass die NachDenkSeiten zum Kreml-Outlet werden und gegen die etablierten Medien Krieg führen.
 

Donnerstag, 20. April 2017

Die NachDenkSeiten bezeichnen Wolfgang Liebs Abschiedsschreiben als "komplett irrelevant"...

"Die NachDenkSeiten bezeichnen sich selbst als "Die kritische Website". Es handelt sich dabei um ein Projekt, das 2003 von dem ehemaligen SPD-Politiker Albrecht Müller gegründet wurde. Mitherausgeber Wolfgang Lieb, ebenfalls Ex-SPD-Politiker, zog sich 2015 von dem Projekt zurück. Er kritisierte in einer Erklärung die Methoden der Kritik und die Art der Auseinandersetzung auf der Seite.Die "Frankfurter Rundschau" zählte die NachDenkSeiten zu einer neuen Gegenöffentlichkeit, die gegen eine vermeintliche Gleichschaltung der deutschen Medien anschreibe und dabei keine Berührungsängste mit rechten Personen und Positionen und Verschwörungstheorien habe."  (Patrick Gensing, Faktenfinder der Tagesschau)


Jens Berger von den NachDenkSeiten wollte diesen Vorwurf nicht auf sich sitzen lassen und attackierte Patrick Gensing im gestrigen Artikel "Die Tagesschau will den NachDenkSeiten ans Leder und macht sich dabei nur selbst lächerlich".

NachDenkSeiten Watch hat sich Jens Bergers wütendes Geschreibsel näher angeschaut und kommt zu folgender Einschätzung:
 
"Patrick Gensing unterzieht die komische Kritik der NDS an SPON, bezgl. des Kampagnenversuchs mit einer E-Mail an lithauische Entscheider, die die gerade dort stationierte Bundeswehr diffamieren sollte - also Gensing unterzieht diese Berger-Kritik nochmal einem Faktencheck.
Er ist souverän genug, Fehler bei SPON zuzugeben (die diese selbst schon zugegeben hatten).
Erstmal erklärt er, dass nicht jeder Fehler gleich eine FakeNews ist, NDS und Konsorten argumentierten in letzter Zeit häufiger mit solchen Fehlern, die sie "FakeNews" nennen, um angeblich zu beweisen, dass die FakeNews-Produzenten bei der "Kampfpresse" sitzen und nicht bei den lieben Russen.
FakeNews sind bewusst in Umlauf gebrachte, gezielte Falschmeldungen und nicht Fehler in der Berichterstattung.
So weit so gut.Berger antwortet verworren auf NDS.
[...] Wie er allerdings darauf kommt, dass besagte E-Mail unstrittig keine FakeNews sei, bleibt sein Geheimnis. Er wirft dermaßen mit Nebelkerzen um sich, dass ihm seine Anhänger treu folgen - weil sie gar nicht mehr klar sehen und ihrem Guru blind glauben.
Gensing schreibt ganz klar, besagte E-Mail ist eine FakeNews, weil sie bewusst in Umlauf gebracht wurde. Das stellt auch Berger nicht in Abrede. Inwieweit sie wirkungsvoll gewesen sei, sei eine andere Frage.
Berger hingegen behauptet, die Wirkungslosigkeit sei ein Beweis dafür, dass es sich nicht um eine FakeNews gehandelt habe und SPON deshalb selbst Kampagne fahre.
Dazu 2 Bemerkungen:
- Es ist typisch für active measures, eine Desinformation in unscheinbarer Dosierung zu starten, um keinen Verdacht zu erregen. Also eine typische Vorgehensweise des KGB-FSB - ein Indiz, Herr Berger!
- Die Kampagne konnte sich auch aus dem Grund nicht entfalten,weil in Litauen schnell reagiert wurde. Ein Beispiel für eine wirkungsvollen Bekämpfung gegen eine FakeNews aka Desinformation.
und noch eine:
- Auch Gensing verlinkt die NDS nicht, um ihr ranking nicht zu verbessern."
 
 
 
 
Interessant finde ich, dass Jens Berger - Albrecht Müllers rechte Hand - das Abschiedsschreiben des ehemaligen NachDenkSeiten-Mitherausgebers Wolfgang Lieb als "in diesem Zusammenhang komplett irrelevant" bezeichnet...
 
Meine Meinung: Eben genau darum ging es Wolfgang Lieb! Wolfgang Lieb schrieb nämlich:
"Es reicht eben m.E. nicht aus, die Welt moralisch in „Freund“ und „Feind“ aufzuteilen und die Ursache nahezu allen Übels auf der Welt „einflussreichen Kräften“ (oft in den USA) oder undurchsichtigen „finanzkräftigen Gruppen“ oder pauschal „den Eliten“ zuzuschreiben. Die Reduktion gesellschaftlicher Konflikte auf einen Antagonismus zwischen „Volk“ und „Eliten“ halte ich für missbrauchsanfällig.
[...] Meinem Verständnis von Überzeugungsarbeit entspricht es nicht, wenn man Menschen mit konträrer Meinung als „gekauft“, „nicht unabhängig“, als „Agenten der US-Eliten“ als „Einflussagenten“ oder als von „anderen Kräften“ oder gar von „Diensten“ bestimmt usw. usf. beschimpft.
Wer selbst potentielle und für politische Veränderungen auch notwendige Bündnispartner derart attackiert, dass sie sich – schon aus Selbstrespekt – abwenden müssen, schwächt und spaltet die um einen gesellschaftlichen Fortschritt bemühten Kräfte.
Ich verstehe die NachDenkSeiten nicht als ein Organ der „Gegenpropaganda“ und sehe deshalb etwa „RT Deutsch“ nicht als Gegenpart zur „Bild“-Zeitung. Weder bei Propaganda noch bei Gegenpropaganda geht es nämlich um Aufklärung, sondern um eine bevormundende Beeinflussung des Denkens und Fühlens von Menschen und damit um eine Steuerung der öffentlichen Meinung bis hin zur Manipulation. Wenn man das Bemühen um Objektivität und Unabhängigkeit vernachlässigt, gerät man leicht selbst in ein zweifelhaftes publizistisches Umfeld." (Wolfgang Lieb)

Vielleicht hätten sich Albrecht Müller und Jens Berger das Abschiedsschreiben des ehemaligen Freundes mehr zu Herzen nehmen sollen...
 
 

Mittwoch, 19. April 2017

Wer - ausser RT Deutsch - hatte denn von einem "Genozid" geschrieben...?

Propagandaschau-Autor Gert-Ewen Ungar titelt im neuen RT Deutsch-Artikel: "Schwulen-Genozid in Tschetschenien" - Neues aus der Fake-News-Fabrik
 
Klar, dass dies das von Albrecht Müller, Diether Dehm, Konstantin Wecker u.a. gegründetet weltnetzTV sofort retweetet...



Wer - ausser RT Deutsch selbst - hatte denn in diesem Zusammenhang von einem "Genozid" geschrieben...?